Metallica zu Gast bei Jimmy Fallon

Acht Jahre Abstinenz. Acht Jahre auf dem Trockenen. Acht Jahre langen Ausharrens. All das hat jetzt ein Ende. Am 18.November hat die Schlacht gegen die allgegenwärtige Übermacht des Hip-Hop begonnen. Endlose Gitarrenriffs und das Hämmern der Double-Bass-Drum treten den Kampf gegen Autotune und Plastikloops an. Der Metal ist zurück, und das mit einem der stärksten Vertreter: Metallica – die Jüngeren unter euch wenden sich bitte an die Älteren und fragen ehrfürchtig nach „Master of Puppets“ – bringen nach acht Jahren ihr neues Album heraus. Für die Fans ist Weihnachten also vorverlegt. Klar, dass die Metal-Stars vor dem Release ordentlich die Werbeltrommel rühren wollten. Am besten geht das mit einem Besuch bei Talkmaster Jimmy Kimmel. Dort gaben Metallica zusammen mit der Studioband The Roots „Enter Sandman“ zum besten, auf Kinderinstrumenten!

Wer erstmal reinhören möchte bevor das Album gekauft wird (Ungläubige ;)), erste Auskopplungen aus dem neuen Album „Hardwired… to Self-Destruct“ gibt es schon jetzt zu hören, und zu sehen. Hier ist „Halo on Fire“. 8:28 Minuten – kürzer hätte es nach all der Zeit nicht sein dürfen – in denen James Hetfield, Lars Ulrich, Kirk Hammett und Robert Trujillo ein ganz klein wenig Laune auf einen echten Moshpit machen. (Was haltet ihr von einem Nachfolger der Mannequin-Challenge: die spontane Moshpit-Challenge? Wirkt wunderbar als Antistresstherapie!)

Auf YouTube haben Metallica in den letzten Tagen noch mehr veröffentlicht, zum Beispiel „Dream No More“.

„Confusion“, ein Antikriegsstatement von Metallica.

Eine echte Zeitreise in die späten 80er-Jahre ist „ManUNkind“

Noch ganz frisch auf Youtube: „Now That We’re Dead“

Adrenalin-Junkie springt vom Hochhausdach in den Pool – und von Klippen ins Meer

Fußball, Football, Kochen, Pferde – oder Briefmarken sammeln: Die üblichen Hobbies sind verschieden, aber meist recht Massentauglich. Und halbwegs übersichtlich, was das Gefahren-Potenzial angeht. Youtube-User ig: 8Booth ist für Standart-Hobbies nicht zu haben und kann über Menschen, die sich mit Sprüngen vom 10-Meter-Turm brüsten nur müde lächeln. Der Adrenalin-Junkie legt zwei Latten drauf und hüpft einfach vom Dach eines Hochhauses ins Schwimmbecken. Zögern, Angst, flaues Gefühl in der Magengegend – wieso? Immer dabei: eine Kamera,und die hält auch waghalsige Sprünge von schwer einzuschätzenden Klippen fest. Die Stelle im Wasser, die tief genug ist, seinen Sprung abzufangen, erkennt wohl auch nur ig: 8Booth selbst. Zur Nachahmung nicht empfohlen.

Schroffer, eigentlich viel zu weit entfernter, natürlicher Felsen-Pool? Check!

Bei diesem Sprung entscheidet Timing über Leben und Tod.

Der Sprung aus einer anderen Perspektive. Macht es nicht besser.

Mut zur Lücke.

 

Für 21.000 Dollar von Dubai nach New York: So fliegt es sich in der First Class-Kabine von Emirates

Heute ist dein Glückstag, dürfte sich Youtuber Casey Neistat wohl gedacht haben, als man ihm am Emirates-Check-in am Airport von Dubai einfach mal ein Upgrade gönnte – nicht von Economy auf Business, sondern von Business auf First Class. Da fliegen sich die 14 Stunden bis nach New York wie im Luxus-Hotel. Und weil Casey aus Berufsgründen immer eine Kamera am Start hat, wird das Erlebnis natürlich ausführlich festgehalten. Essenszeiten gibt es für das reguläre 21.000 Dollar-Flug-Ticket nicht, man bestellt einfach, was man mag, wann man mag, zwischendrin kann man im ausfahrbaren und bezogenen Bett entspannt schlafen. Ganz wichtig: Immer die Sonnenbrille auflassen – nicht nur beim Nickerchen, sondern auch bei der Dusche kurz vor der Landung. Richtig: Duschen. An Bord. In der Luft. Wir beginnen dann mal zu sparen.

In your face: Torhüter blockt Volleyballaufschläge mit dem Gesicht

Schmerz hat ein Gesicht: Scott Sterling ist zurück. Scott wer? Der wohl beste und zugleich bemitleidenswerteste Torhüter sammelte mit dem „most epic penalty kick shootout“ ever (ever ever) auf Youtube bereits über 38 Millionen Views. Hart im Nehmen, hält er kurz der Erschöpfung jeden Ball. Mit dem Gesicht. Immer wieder. Kann nur ein Fake sein – ja, aber ein richtig guter.

Das Video war eine Idee des Youtube-Channels Studio C, die Scott jetzt ein Comeback schicken – und wieder wird das Gesicht des legendären Torhüters in Mitleidenschaft gezogen. In einem Volleyball-Match agiert er als Blocker, der förmlich alle geschlagenen und geschmetterten Bälle anzieht. Und blockt. Mit dem Gesicht, versteht sich. Facetime!

Hochzeits-DJ aus der Hölle: „… oder für immer schweigen“

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“, sagt der Volksmund. Und weil der grundsätzlich weise ist, sollte man auf ihn hören – gerade und erst recht, wenn eine Hochzeit ansteht. Nein, wir meinen nicht Partnerwahl. Wir meinen die Wahl des Hohzeits-DJs. Wer da nicht ordentlich geprüft hat vorher, kann nämlich am „schönsten Tag des Lebens“ eine schöne Überraschung erleben. Vor dem Klick aufs Bild unbedingt Boxen aufdrehen!

ClickHochzeit

„You had one job!“, möchte man dem USB-Stick-Operateur mit dem Samba-Faible an den Kopf werfen. Da loben wir uns doch die vielen Live-Mucker, die den Hochzeitsmarsch mal so richtig versemmeln. Was da scheitert, das ist wenigstens noch echtes Handwerk.

Krasse Typen, krosser Speck

Grill kann ja nun wirklich jeder. Gas, Holzkohle, Lavastein. Alles Kindergarten. Krasse Typen rösten ihren Frühstücksspeck auf dem Lauf eines Maschinengewehrs. So wie der republikanische Senator Ted Cruz aus Texas. In einem YouTube-Video wickelt Cruz Bacon und Alufolie um eine Waffe und ballert, bis das Fett spritzt. Noch erstaunlicher als seine Kochkünste sind Cruz‘ Ambitionen. 2016 möchte er US-Präsident werden. Im Weißen Haus müsste er sich dann wohl eine neue Zubereitungsmethode für sein Frühstück ausdenken.

https://www.youtube.com/watch?v=tU4yqTuVDwk

Die Vorlieben des republikanischen Politikers sind keine Ausnahme, Cruz ist nur einer von vielen (Hobby-)Köchen, die ihre Küchen in Abenteuerspielplätze verwandeln. In der US-amerikanischen TV-Kochshow „Extreme Chef“ kämpfen die Teilnehmer bei der Zubereitung ihrer Mahlzeiten nicht nur gegen Konkurrenten, sondern auch gegen Beinahe-Naturkatastrophen. In einer Web-Episode der Serie können die Extremköche vor den heimischen Bildschirmen lernen, wie man ein Steak zubereitet – auch wenn kein Gas für den Grill da ist. Zwar schmeckt das Motor-Steak am Ende nach Diesel, aber das ist ja auch Nebensache.

Ein ähnliches Experiment – aber mit mehr Stil – versuchte der Automobilhersteller Lexus beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Der Sternekoch Mario Kotaska bereitet ein Rinderfilet mit Rosmarin und Spargel zu. Auf dem Motor eines Lexus IS F CCS-R. Das „Filet Nordschleife“, stilecht serviert in der Boxengasse, gibt der staubigen Bezeichnung „heißer Ofen“ endlich einen Sinn.