Nach Las-Vegas-Attentat: Jimmy Kimmel in Tränen

So ernst und emotional erlebt man den Comedian selten: Nach dem tragischen Attentat in Las Vegas, bei dem bis jetzt 59 Menschen ums Leben kamen, leitet Jimmy Kimmel seine sonst so auf Unterhaltung getrimmte Late-Night-Show mit einem ernsten Monolog über die Waffengesetze in den USA ein. Unter Tränen appelliert Kimmel dabei an die amerikanische Regierung, strengere Restriktionen einzuführen. Und: Er schreckt dabei nicht davor zurück, prominente Feuerwaffenunterstützer beim Namen zu nennen und erklärt: „Sie sollten beten. Sie sollten zu Gott beten, dass er ihnen verzeiht, der Waffenlobby erlaubt zu haben, dieses Land zu regieren.“

Auch weitere Talk-Show-Moderatoren thematisierten das Attentat und kritisierten die Reaktion der amerikanischen Regierung:

Conan O’Brien

Stephen Colbert

Seth Meyers

Jimmy Fallon

 

Mit Brad Pitt unter dem Sternenhimmel

Der amerikanische Late Night-Talker Stephen Colbert und Brad Pitt besprechen die wichtigen Fragen des Lebens – ganz entspannt unter einem fiktiven Sternenhimmel auf einer Wolldecke.

Woher kommt das Universum? Glaubst du an das Leben nach dem Tod? Diese und noch viele weitere Fragen stellen sich Brad Pitt und Stephen Colbert bei ihrem entspannt-romantischen Decken-Date in Colberts „The Late Show“. Dabei fehlen weder Spitznamen, die die beiden sich vor jeder Frage neu geben, noch Referenzen an Brad Pitts Filme oder bezüglich seines Aussehens.

Nach der großen Cover-Story in der amerkanischen GQ Style und dem dazugehörigen, ehrlichen Interview kam Brad Pitt in der letzten Woche eher traurig und als gebrochener Mann daher. Schön zu wissen, dass er seinen Humor spätestens in der Late Night Show von Stephen Colbert wiedergefunden hat.