Neill Blomkamp will Online-Filmhit „The Leviathan“ auf die Kinoleinwand bringen

In der letzten Woche war es ein Hit auf YouTube und Vimeo. Der Kurzfilm The Leviathan von Regisseur Ruairi Robinson wurde innerhalb kürzester Zeit über zwei Million Mal auf den Plattformen angeklickt. Jetzt könnte aus dem Short ein Hit für die Kinoleinwand werden. District-9-Regisseur Neill Blomkamp, der sich bald auch an die Alien-Fortsetzung machen soll, will zusammen mit X-Men-Produzent Simon Kinberg dem Film auf die große Bühne helfen. Anstatt bei den Hollywood-Studios Klinken putzen zu gehen, wählte Robinson den Weg über die Videoplattform YouTube. Das hat sich offensichtlich ausgezahlt. Die Onlineaufmerksamkeit hat gereicht, um zwei Film-Größen an den Haken zu bekommen.

Dabei ist der Ire selbst kein Unbekannter. Mit Last Days on Mars lieferte er 2013 bereits einen düsteren Science-Fiction-Thriller mit Liev Schreiber in der Hauptrolle. Der Kurzfilm The Leviathan kommt ähnlich dunkel daher. Arbeiter müssen auf einem fremden Planeten sogenannte Exotic Matter ernten. Die kommt von den Eiern riesiger Kreaturen, die fliegenden Walen sehr nahe kommen. In der Szene, die Robinson in seinem Teaser zeigt, sieht dann auch alles sehr nach der Jagd nach Moby Dick aus. Die Referenz zum Klassiker macht den Kurzfilm deswegen aber nicht schlechter. Bleibt nur zu hoffen, dass der prominente Producer-Support und die vielen Onlineviews auch bei den Filmstudios für einen offenen Geldhahn sorgen.