Mensch vs. Maschine – 0 :1

Der Mensch ist bequem. Manchmal sogar so bequem, dass Email-Adressen automatisch von einer höheren Macht, nennen wir sie mal „Computer“, generiert werden. Ganz schön blöd lief das in folgendem Fall, wenn man Twitter-Nutzer Rechtschrei Punk glaubt:

Arnold Schmidt bekam bei seinem Arbeitgeber „Hogabau“ eine neue Email-Adresse zugeteilt. Davor wusste er aber nicht, dass das System besagter Firma die Email-Adressen aus den ersten zwei Buchstaben des Vornamens und den ersten drei des Nachnamens zusammensetzt. Ergibt, genau: Ar***.

Damit war er scheinbar nicht allein, denn auf seine Beschwerde-Email antwortete Volkan Tzenkastatis. Und wie lautet dessen Email-Adresse? – Jawohl.

Twitter - Hogabau

Damit dürfte dieser Email-Verkehr als der sowohl unangenehmste als auch unfreiwillig sexualisierteste in die Geschichte des Unternehmens eingehen.

Die Firma Hogabau aus Neuenhaus verleiht übrigens Arbeitsgerät für Garten- und Heimwerkerbedarf. Man darf nur hoffen, dass sich dann in der Realität nicht auch der Häcksler gegen den Menschen durchsetzt.

 

Snake ist wieder da, als Browsergame

Snake ist als Browsergame zurück
Der Handyspielklassiker der 90er-Jahre ist wieder da, als Browsererweiterung

Seitdem es das Smartphone gibt, fehlt doch irgendwie irgendetwas. Ist es die ‚ewige’ Akkulaufzeit von einer Woche? Oder der handliche, unzerstörbare Flaschenöffner, den man einfach immer parat hat? Vielleicht ist es einfach auch nur der Luxus, dass damals noch niemand gesehen hat, ob die SMS schon gelesen wurde? Klar, das alles muss man vermissen. Aber da war doch auch noch dieses eine Spiel. Dieses eine Spiel, das für so etwas wie die erste Handyspielsucht verantwortlich war. Genau: „Snake“! Zugegeben: Die Auswahl war beschränkt, sehr. Damals konnte schließlich sogar Solitaire abhängig machen. Snake, der Pionier unter den Computerspielen gehörte in den späten 90er-Jahren auch auf jedes grüne Handydisplay – vornehmlich auf einen Nokiaknochen, der auf den schönen Namen 5110 oder 3210 hörte.

Das legendärste Computerspiel der 90er nach Minesweeper gibt es jetzt für den Browser
Im Hintergrund sieht man die aktuelle Uhrzeit, als Mahnung für die Arbeitenden unter uns.

Das Spiel mit der Punktschlange, die um jeden Pixel länger wird, den sie frisst, ist inzwischen genauso Kult wie Tetris. Und, jetzt kommt die wichtigste Info: Man kann es wieder spielen. Im Browser. Für Chrome gibt es das Klassiker-Game jetzt als Erweiterung. Einmal installiert, wird jeder neu geöffnete Tab zum neuen Snake-Spiel, bevor man sich entscheidet, ernsthaft zu arbeiten. Wenn das danach noch möglich ist. Gut: Als Warnung für die Arbeitenden ist im Hintergrund, ganz dezent, die aktuelle Uhrzeit eingeblendet. (Wir übernehmen keine Haftung für etwaige Prokrastinationserscheinungen)