Game of Thrones: So entstand die Schlacht am Frozen Lake

„Game of Thrones“ kleckert nicht, das Fantasy-Epos klotzt. Immer. In nur sechs Folgen der laufenden Staffel waren drei große Schlachten zu sehen wie sie bisher nur einmal pro Staffel umgesetzt wurden. Es gab eine Seeschlacht, den ersten großen Drachen-Auftritt und diese Woche den Schocker am Frozen Lake: Sieben Helden und zwei Drachen kämpfen gegen Tausende von Eis-Zombies und den Night King.

Was da passierte, erschütterte die Gemüter der Fans. Aber wie filmt man eine Schlacht diesen epischen Ausmaßes in klirrender Kälte? Das Team von „Game of Thrones“ verrät all das in einem Making-of-Video.

An zwei Orten wurde gefilmt, in Island und Belfast, mit Hunderten Statisten und dem „Dreckigen Dutzend“ um Jon Snow – Schauspieler, die in dieser Konstellation noch nie gemeinsam in der Serie zu sehen waren. Die Drehtage in Island, die meistens in tiefer Finsternis vorbereitet werden mussten, sorgten laut Kit Harrington (Jon Snow) für realistische Bedingungen: Die Tage waren so kurz, die Temperaturen so eisig, wie sie aussehen.

Der See, den das Publikum in „Beyond the Wall“ sehen kann, ist jedoch von Menschenhand und ohne Wasser in Belfast erschaffen worden: Ein entsprechend großer Kreis wurde ausgehoben und mit Beton planiert, sodass man eine glatte Eisfläche darauf zaubern konnte.

Und die Drachen? Die sind – Überraschung – nicht echt, sondern Attrappen, auf denen sich Emilia Clarke (Daenerys Targaryen) und die Schauspieler verhalten sollten, als würden sie auf echten Drachen sitzen. Das ist ihnen gut gelungen, auch wenn es ihnen wirklich nicht leicht fiel. Alle – Schauspieler, Regisseur, Special Effects-Crew und Drehbuchautoren – hatten in dieser Folge mindestens einen „Oh Shit“-Moment. Wir doch als Zuschauer auch, oder?