Gaming In Echt – Tetris von Rémi Gaillard

Eigentlich ist Rémi Gaillard Schuhverkäufer. Was bestimmt eine gute Schule war für das, was der Franzose heute tut. Er ist Komiker und hat einen eigenen YouTube-Kanal, in dem er den Menschen Streiche spielt. Allerdings hat sich Gaillard auf eine Sache besonders spezialisiert. Er bringt Computerspiele ins wahre Leben zurück. Da wird dann schon mal der arme Sonic The Hedgehog zum Ziel der örtlichen Polizei.

In seinem neuesten Video hat sich Gaillard einen neuen Videospieleklassiker vorgenommen: Tetris. Verkleidet als Tetris-Blocks lässt sich ganz wunderbar Schabernack aller Art betreiben, wie man in seinem neuesten YouTube-Hit sieht.

Innerhalb von zwei Tagen hat das Video knapp 1,5 Millionen Abrufe auf YouTube bekommen. Was sich im ersten Moment viel anhört. Nicht aber für Gaillard. Sein Klassiker Pac Man wurde bis jetzt fast 50 Millionen Mal angeschaut. Und das trotz eines verwackelten Videos mit nerviger Musik. Die Wege des Viral-Universums sind eben manchmal unergründlich.

Musik-Video-Kunst – „Go“ von The Chemical Brothers

Gäbe es einen Oscar für Musikvideos, Michel Gondry hätte hunderte davon. So gab es leider nur einen Goldjungen für sein Drehbuch zu „Vergiss mein Nicht“. Eigentlich hätte der begnadete Regisseur sich zur Ruhe setzen können. Doch statt sich auf diesen Lorbeeren auszuruhen macht Gondry weiter Musikvideo – so, wie er es seit Mitte der 90er-Jahre getan hat.

Wir erinnern uns: Da gab es diese kleine, zierliche Sängerin aus Island, die im Video zu ihrer Single „Human Behaviour“ in einer Art Komikwelt von einem Plüschbären verfolgt wird.

Die Musikvideos, die Gondry im Laufe des nächsten Jahrzehnts dreht, sind so legendär wie seine Filme. Für seine Landsleute Daft Punk kreiert Gondry 1997 das Video zur Single „Around the World“. Seine Handschrift ist mittlerweile unverkennbar. Bunt, ein bisschen durchgeknallt und auch ein stückweit mechanisch wirken seine Videos, die aus dem oft faden MTV Alltag ausbrechen.

Mit dem 2001er Video zum Song „Fell in love with a girl“ der White Stripes treibt Gondry die mechanische Abstraktion auf die Spitze. Zum Beat der Musik bewegen sich Lego-Figuren auf und ab, die die aussehen wie die White Stripes selbst. Gondry schaffte es, selbst dem härtesten Gitarrenriff eine kindliche Note zu verleihen.

Wir spulen vor. Genauer gesagt fast 15 Jahre vor. Im neuen Musikvideo zu „Go“ von den Chemical Brothers zeigt sich: Gondry hat nichts von seiner Faszination verloren. Wir sehen wagemutige Design-Kapriolen, Tänzer, die einen mit einfachen Mitteln in ihren Bann ziehen. Es braucht nur zwei Metallstangen, und schon hat Gondry die Aufmerksamkeit des Zuschauers, so als würde er einen spannenden Krimi drehen. Bei so viel Videokunst braucht es weder MTV, noch Viva. Die Kunst des Michel Gondry spricht für sich.

Stolper-Stars – Shaquille O’Neal (Shaq) Falls Over During The NBA Halftime Report

Natürlich ist es nicht lustig, wenn jemand hinfällt. Aber wenn die Stars sich einen Fehl- beziehungsweise Daneben-Tritt erlauben, dann trägt das meist zum allgemeinen Amüsement bei. In Momenten, wo Schadenfreude und bekannte Situationskomik aufeinandertreffen, gepaart mit der Erkenntnis, dass Superstars und Idole eben auch nur Menschen sind, ist das einer der Momente, den das Netz richtig abfeiert. So zum Beispiel beim Kniefall des Shaquille O’Neal, der in einer amerikanischen Sportshow am Mittwochabend tief gefallen ist.

Doch der 2,16m große Basketballstar ist nicht der einzige, der seinen Sturz überall im Netz bewundern konnte. Wir denken ein paar Monate zurück. Da wurde die Queen of Pop plötzlich zur Queen of Popoklatscher – mit diesem Auftritt auf den BritAwards.

https://youtu.be/IawGbR_10RQ

Ein weiterer legendärer Star-Stolperer: Jennifer Lawrence. Die Schauspielerin hat gleich zweimal die Stolperfallen bei den Oscars übersehen. Einmal 2013, als sie ihren Oscar in Empfang genommen hat, und ein weiteres Mal 2014.

Auch Lady Gaga hatte häufiger mal Probleme, sich auf den Beinen zu halten. So wie hier bei einem Konzert in Houston, Texas.

Und auch echte Gentleman sind nicht vor peinlichen Momenten sicher. David Beckham ist einer davon. Der ist während seiner aktiven Fußballerzeit sicher häufiger hingeflogen. Im Anzug sieht das jedoch gleich viel eleganter aus.

Wenn wir also das nächste Mal hinfallen, egal ob psychisch oder physisch, machen wir es einfach wie die Stars. Aufstehen, Brust raus und weitermachen. Was anderes bleibt uns und ihnen auch nicht übrig.

Gangster’s Paradise – GTA 2 LIVE nachgespielt mit Drohne

Erinnert sich eigentlich noch jemand an die Anfänge von Grand Theft Auto? Der erste Teil des Gangster-Spiels kam vor beinahe 20 Jahren auf den Markt. Als schwerer Junge unterwegs zu sein, Kurierjobs zu erledigen, die Polizei abzuhängen und sich nicht an Verkehrsregeln zu halten, das hieß damals noch, alles aus sicherer Distanz der 2D-Vogelperspektive zu erledigen. Aus heutiger Sicht war GTA eine Art besseres Zelda für alle Vorstadt-Thugs. Falls ihr vergessen habt wie das aussah, haben wir dieses Video für euch. Mit Hilfe einer Drohne wurde GTA 2 im echten Leben nachgestellt, aus der richtigen Perspektive gefilmt, mit viel Detailliebe nachbearbeitet und mit dem echten Spielesound nachsynchronisiert. Viel Spaß beim Schwelgen in alten Zeiten.

#RIPRyanMcHenry – Ryan Gosling ate his cereal

Es gibt sie, diese Bilder und Videos, die sich mit der Geschwindigkeit eines Breitband-Anschlusses über den Globus verteilt haben. Memes wie Success Kid oder Conspiracy Keanu, die einfach jeder kennt, der nicht seinen Steam Punk-Traum lebt. Dazu gehört natürlich auch Hollywood-Star Ryan Gosling, der seinen Ikonenstatus durch die „Hey Girl“-Memes mindestens gefestigt haben dürfte. Und dazu gehört auch „Ryan Gosling isst seine Cornflakes nicht“.

Die kurzen Vine-Videos sind echter Kult im Netz geworden. Jetzt verbeugt sich das Internet vor dem Macher dieses Viralhits. Der Schotte Ryan McHenry ist am 3. Mai im Alter von 27 Jahren dem Knochenkrebs erlegen. Bei Vine verbeugte man sich auf seine Art vor McHenry, mit einem Vine.

 

Heute hat auch Ryan Gosling reagiert und sich der Trauergemeinde angeschlossen: Wie? Mit einem Vine-Video. Und was soll man sagen. Mehr Klasse konnte er nicht zeigen.

 

Kosmischer Kaffee – Ab sofort gibt es ISSpresso im Weltall

Ein guter Espresso braucht Druck. 9bar und man ist auf der sicheren Seite. Ob ein guter Espresso auch auf Schwerelosigkeit angewiesen ist, konnte noch niemand bestätigen. Bis jetzt. Denn auf der internationalen Raumstation ISS wurde der erste Caffè-Automat in Betrieb genommen. Genauer, die erste ISSpresso-Maschine. Lavazza nutzte die Anmerkung eines italienischen Astronauten, dass er an Bord der ISS einen echten Espresso am meisten vermissen würden als Anlass für einen kleinen Marketingcoup und entwickelte zusammen mit den Versorgern von Argotec einen speziellen 20 Kilogramm schweren Automaten, der den Gegebenheiten im All und auf der ISS standhalten soll. Das Gerät ist nicht nur etwas  Erdenautomaten?

Der flüssige Hochgenuss fließt nicht in eine kleine Espressotasse, sondern wird in eine eigens entwickelte Zero-G-Cup gepumpt. Die Tasse nutzt  den Kapillareffekt und der Espresso der bleibt so trotz Schwerelosigkeit im Behälter. Natürlich dient die ganze Aktion dem Wohl der Wissenschaft. Das Experiment soll neue Erkenntnisse über „die passive Bewegungen von komplexen Flüssigkeiten in der Schwerelosigkeit“ erzeugen.

 

Was kompliziert klingt, meint am Ende nur, den Genuss von Getränken zu ermöglichen, ohne auf Plastikbeutel mit Strohhalm angewiesen zu sein und das Leben im All so angenehm und erdnah wie möglich zu gestalten. Für die Astronauten auf der Raumstation ist die ISSpresso-Maschine vor allem eine Möglichkeit, den Tag mit dem Duft von echtem Caffè zu beginnen. So „komplex“ sieht Luxus im Weltall aus.

Hochgefühl – Dream Jump – Dubai 4K

Für Extremsportler sind schwindelnde Höhen sowas wie Schokolade für Naschkatzen – nur nicht süß. Sie können nicht ohne sie, warten sehnsüchtig auf das nächste Stück – in diesem Fall Hauswand – das sie sich einverleiben können. Während es für Naschkatzen nicht immer die Edelpraline aus Belgien sein muss, ist das bei Extremsportlern jedoch anders. Denn die wollen schneller, höher, weiter. So, wie das Team von SkyDive Dubai und XDubai, die gemeinsam mit Dream Jump einen unfassbaren Traum für Extremsportler wahr gemacht haben – einen Sprung vom zweithöchsten Gebäude der Welt, dem Princess Tower in Dubai. In schwindelerregenden 400 Metern über dem Boden stürzen sich die Athleten in die Tiefe – und haben sichtlich Spaß dabei. Wir bleiben dann doch lieber bei der Schokolade.

 

Hochgefühl – Citroën bietet den Fans von St.Germain Paris eine ganz besondere Aussicht

Fußball ist für echte Fans ein Hochgefühl. Dieser Gedanke muss auch der Aufhänger für die Marketingstrategen bei Citroën gewesen sein. Vor dem Fußballmatch von Paris-Saint-Germain gegen den FC Metz heute im Pariser Prinzenparkstadion wirbt Citroën mit einer waghalsigen Aktion. Der französische Autobauer möchte 15 fabrikneue DS 5 am Spielfeldrand als private Luxuslounge mit besonderer Sicht aufstellen.

citroen-DS-parc-des-princes-DS-lounge-experience

Das Besondere: Die Autos sollen auf hydraulischen Säulen aufgeschraubt 30 Meter in die Höhe fahren. Oben angekommen, kippen die DS für eine perfekte Sicht aufs Spiel um 25 Grad nach vorne. Ob ein Fußballfan soviel Nervenkitzel vertragen kann? Und haben die Planer auch an die obligatorischen Toilettenpausen gedacht? Probleme, um die sich keiner kümmern muss, denn bei der DS Lounge Experience wird es wohl bei einem reinen Werbecoup bleiben, mit dem Citroën auf die neue Sky Lounge für das Stadion aufmerksam möchte, die direkt unter der Überdachung sitzen soll. Schade eigentlich. Wir hätten Ihnen gerne einen Nachbericht aus Fanperspektive geboten.

Eingelocht – LeBron James hits SICK one-handed full court shot after practice – Makes it look easy!

Was macht einen Star zum Superstar? Klar, seine Superleistung. Basketballspieler LeBron James ist erst kürzlich wieder in seiner sportlichen Heimat bei den Cleveland Cavaliers gelandet. Der Wechsel von den Miami Heats wurde ihm mit 42,1 Millionen US-Dollar für einen Zweijahresvertrag von versüsst. Für das Geld kann King James schon mal im Training zeigen, was er so drauf hat, wie zum Beispiel den Ball einhändig vom Spielfeldrand im gegenüberliegenden Korb versenken. Das sieht so leicht aus als würde er mit einen Tennisball einen 50-Meter-Pool treffen. Auf englisch klingt das natürlich auch noch viel besser, deswegen kommt hier der One handed full court shot:

Und weil es so spektakulär aussieht, gibt es hier das ganze gleich noch einmal aus der gegenüberliegenden Perspektive zu sehen.

Dass man diesen Trickshot sogar mit Shirt meistern kann, zeigt Dwight Howard von den Houston Rockets. Boom!

Die „Technik“ ist übrigens nicht nur etwas für Showzwecke – hier gibt es eine schöne Sammlung von Half- und Full-Court-Shots im Spiel.

 

Elders react to Snapchat

Der Moment, in dem man den eigenen Eltern erklären muss, wie Facebook funktioniert, ist traumatisch genug. Spätestens, wenn dann auch noch die Großeltern ankommen und einen Social-Media-Crash-Kurs haben möchten, wissen wir: Wir sollten das Netzwerk wechseln.

Keine Angst, bis jetzt ist Snapchat noch in jugendlicher Hand und relativ Kinderfoto-frei. Das könnte sich bald ändern. Und wer ist schuld? Die Fine Brothers. Denn die zeigen ihnen, wie’s geht. Und die Reaktionen darauf sind ziemlich witzig.