Making-of: Batman vs. Superman: Dawn of Justice und Game of Thrones ohne und mit Visual Effects

Wie haben die das gemacht? Ach, das entstand auch am PC? Keine Skyline, das war einfach nur eine grüne Wand? Dass Filme in großen Teilen am Computer entstehen und nachträglich getunt werden, ist bekannt. Weniger bekannt ist, wie die fertigen Szenen eigentlich entstanden. Ebenso schwierig: zu unterscheiden und zu erkennen, welche Teile des finalen Werkes nachträglich hinzugefügt wurden. Umso besser, wenn man einen Einblick erhält, wo (und welche)  Effekte im finalen Film (oder Serie) zu sehen sind. Zugebenen: Es wirkt schon komisch, wenn die Protagonisten aus dem aktuellen Blockbuster „Batman vs. Superman: Dawn of Justice“ statt vor einem brennenden Inferno eigentlich nur vor einem Greenscreen stehen. Ein Effektfeuerwerk im wahrsten Sinne.

Wie viel Arbeit in den Episoden der HBO-Hitserie „Game of Thrones“ steckt, zeigt erneut dieses Video. Da wird auch von den Darstellern einiges an Vorstellungsvermögen gefordert. Aber am Ende zählt bekanntlich das Ergebnis, und das kann sich eben sehen lassen.

10 Dinge, die Sie NIEMALS googeln sollten

Sie kennen das. Man googelt etwas, was im ersten Moment harmlos erscheint. Bis sich die Autokorrektur etwas anderes einfallen lässt und man plötzlich Bilder sieht, die so gar nicht weiterhelfen. Und mehr noch: schockieren! Wie zum Beispiel „moth larva“. Wer statt der Schmetterlingslarve plötzlich „mouth larva“ im Suchfeld stehen hat, sollte besser nicht die Eingabetaste drücken. Denn was einen da erwartet, lässt sogar Zahnärzte zur Salzsäule erstarren. Und erinnert Sie daran, wie wichtig gute Zahnhygiene ist.

Oder, wenn man eigentlich was googeln möchte, von dem man gar nicht wusste, was einen erwartet. Weil der Wortsinn dann doch ein anderer ist als der Suchbegriff, den Sie eingetippt haben. Sie glauben, bei „4 Girls 1 Cup“ finden Sie etwas ganz harmloses? Weit gefehlt. Sehr weit. Das Entertainment-Portal TheRichest hat sich auf die Suche nach genau diesen Begriffen begeben. Die, die sie besser nicht googeln sollten. Und sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht vorher gewarnt!

Kein Easy Rider: Selbst fahren ist nichts für A$AP Rocky

Für Gewöhnlich sitzt A$AP Rocky eher hinten. Und nicht am Steuer. Von seiner letzen Fahrt ist ein Erinnerungsstück übrig geblieben. Aber kein Blitzerfoto! Noch traut er sich nicht, schneller als erlaubt zu fahren. Nicht mal die Hand vom Lenkrad zu nehmen. Geschweige denn lässig aus dem Fenster zu lehnen. Das beweist dieses Video. Deshalb hätten seine ersten Fahrversuche auch undercover bleiben sollen. Dumm nur, dass er zur seelisch-moralischen Unterstützung jemand mit ins Auto genommen hatte. Der hält aber, weil A$AP keine Hand frei hatte, die er sanft und beruhigend streicheln konnte, das Handy hoch und macht davon ein Video, das er auf Twitter postet:

Dort erntet A$AP jedenfalls mächtig Unterstützung, dass er sich mal wieder mit einem fahrbaren Untersatz auf die Straße getraut hat – von allen, denen Autofahren auch noch immer ein mulmiges Gefühl bereitet. Andere finde ihn einfach süß, denn am Steuer erinnert er weniger an „Rocky“ und mehr an „Bambi“.

Der beste U-Bahn-Prank aller Zeiten

Peinlicher als beim Schwarz-Fahren in der Bahn erwischt zu werden: Zu bemerken, wie jemand anderes einem voll auf die Leichtbekleidete auf dem Handy stiert, während man Likes auf Instagram verteilt. Der New Yorker Comedian Scott Rogowsky macht per Selbstexperiment einen Sketch daraus, der ganz ohne Worte auskommt: Sie brauchen bloß zu lesen, was auf den Buchcovern steht und auf die Blicke der Mitfahrer zu achten, die er dafür erntet.

Jérôme Boatengs 1200 Euro Amiri Jeansjacke – und welche Stars die Jacke ebenfalls besitzen

12920360_1048585558521710_625941777299130970_n

Neben Vetements ist Amiri bei amerikanischen Rapstars und Football-Profis das Label der Stunde – jetzt auch bei deutschen Fußballern. Jérôme Boateng, GQ Best Dressed Man 2015, hat die die Marke aus L.A für sich entdeckt. Während des Sky-Interviews beim Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel der Bayern gegen Benfica Lissabon trug der Weltmeister eine rund 1200 Euro teure Amiri Jeansjacke.

Getty Images / Amiri
Getty Images / Amiri

2013 lanciert hat das Label von Creative Director und Gründer Mike Amiri schnell prominente Fans gefunden – trotz exklusiver Preise. Vielleicht auch, weil die rund 260 Euro teuren T-Shirts oder besagtes Amiri Destroyed Trucker Jacket für 1200 Euro persönlich und von Hand mit einer Shotgun „veredelt“werden. Wir haben weitere Fans der Jeansjacke gefunden.

Odell Beckham Jr., NFL-Profi New York Giants

… @champagnepapi

A photo posted by Odell Beckham Jr (@iam_objxiii) on

Man don't care bout all that…

A photo posted by Odell Beckham Jr (@iam_objxiii) on

US-Rapper Wale

S. H. I. N. E.

A photo posted by Wale (@wale) on

A.J.Green, NFL-Profi Cincinnati Bengals

A photo posted by A.J. Green (@ajgreen_18) on

US-Rapper Big Sean

The Don himself! 🙏

A photo posted by BIGSEAN (@bigsean) on

March Madness: Villanova mit Buzzer Beater-Dreier zum Titel

Wie gewinnt man große Spiele? Am besten in allerletzter Sekunde. College Basketball elektrisiert in den USA die Massen, und das diesjährige Finale zwischen den Universitäts-Teams von Villanova und North Carolina bewies, warum. Großen Anteil daran hat Kris Jenkins von den Villanova Wildcats. Der Herr darf sich ab sofort das Wort Matchwinner übers Bett hängen. Spielstand 74-74, noch rund 4 Sekunden auf der Uhr. Drei. Zwei. Beim Stand von einer Sekunde springt Jenkins ab, wirft – und versenkt den Dreier. Was dann folgt, ist ein Wurf, den er nie vergessen wird. Und natürlich Ausrasten Level Jürgen Klopp. Tausendfach.

Auch Michael Jordan (spielte einst für North Carolina) zollt Respekt.

Champagne Gun: Protz-Tool für Mayweather, Bilzerian und Co.

Gibt es ein passenderes Spielzeug für die Instagram-Protz-Prolls wie Dan Bilzerian, Flyod Mayweather oder  Herrn Yotta (keine Sorge, muss man nicht kennen, für dieses Ensemble eignet sich der in Los Angeles lebende Deutsche Z-Protzer aber super) als eine Luxus-Wasserpistole? Mit der sich Geld entspannt aus dem Fenster werfen, besser gesagt spritzen lässt? Wohl kaum.

Champagne_Gun__68573.1457391002.1280.1280

Die Champagne Gun, eine Halterung für Champagnerflaschen in Maschinengewehr-Optik dürfte die Herzen der Superreichen mit extravagantem Spieltrieb im Sturm erobern. Immerhin ist das Tool mit einem Preis von 460 Dollar ein echtes Schnäppchen. Alkohol exklusive versteht sich, aber den hat die Zielgruppe ja ohnehin Kistenweise im Keller gebunkert.

Die Handhabung ist auch Benutzerfreundlich: Schütteln, Flasche einsetzen, Abzug drücken – läuft.

 

In your face: Torhüter blockt Volleyballaufschläge mit dem Gesicht

Schmerz hat ein Gesicht: Scott Sterling ist zurück. Scott wer? Der wohl beste und zugleich bemitleidenswerteste Torhüter sammelte mit dem „most epic penalty kick shootout“ ever (ever ever) auf Youtube bereits über 38 Millionen Views. Hart im Nehmen, hält er kurz der Erschöpfung jeden Ball. Mit dem Gesicht. Immer wieder. Kann nur ein Fake sein – ja, aber ein richtig guter.

Das Video war eine Idee des Youtube-Channels Studio C, die Scott jetzt ein Comeback schicken – und wieder wird das Gesicht des legendären Torhüters in Mitleidenschaft gezogen. In einem Volleyball-Match agiert er als Blocker, der förmlich alle geschlagenen und geschmetterten Bälle anzieht. Und blockt. Mit dem Gesicht, versteht sich. Facetime!

Mut in der Verzweiflung: Selfie mit EgyptAir-Entführer

Am Ende war alles anderes. Aus einem Terrorismus-Verdacht wurde eine Beziehungskiste. Wie es aussieht, wollte der Ägypter mit der Entführung der EgyptAir-Maschine bloß die Aufmerksamkeit seiner Ex erregen. Das Problem: Sie wohnt auf Zypern. Aber mit dem Flugzeug ist man ja schnell da. Und wie jeder weiß: Mit einer Bombenattrappe um den Bauch ist man sich der ungeteilten Aufmerksamkeit seiner Zuhörer sicher. Eine Geschichte, die man nicht toppen kann? Oh doch, dachte sich der junge Engländer Ben Innes aus Leeds und fragte Teilzeitentführer Seif Eldin Mustafa nach einem Bild; eine Stewardess musste übersetzen. Die Begründung: „I figured if his bomb was real I’d nothing to lose anyway.“  Der Hijacker sagte nicht nein. Der Beweis:

Ben Innes macht ein Bild mit dem EgypAir-Entführer

Zehn Dinge, die Sie noch nicht über „Game of Thrones“ wussten

Mittlerweile steht die sechste Staffel der „Game of Thrones“ in den Startlöchern – die ersten fünf haben Fans in Erwartung der neuen Folgen gefühlt schon x-Mal gesehen und kennen jede Episode auswendig. Doch gibt es etwas, dass auch Fans noch nicht über die HBO-Kultserie wissen? Wie viele Serientode gibt es im Durchschnitt pro Folge, woher nimmt Autor George R. R. Martin seine Inspirationen und welche Auswirkungen hatte die Serie auf die Entscheidung der Namensgebung für Neugeborene? Dieses Video verrät zehn Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über „Game of Thrones“ wussten.