Prince ist tot: Wenn das Netz Trauer trägt

Prince ist tot. Nicht einmal 60 Jahre wurde der Sänger alt. Fans und jene, die nur seine vielen Hits aus dem Radio kannten, sind geschockt. Das mag auch daran liegen, weil sich die Todesnachrichten im Jahr 2016 zu häufen scheinen (David Bowie, Glenn Frey, Roger Cicero und, und, und). Das mag der Trauergemeinde komisch vorkommen. Aber natürlich ändert es nichts am Schmerz, den ein einzelner Tod verursacht. Denn jeder ist ein Trauerfall für sich.

Das Internet kennt viele Formen der Huldigung. Die wohlwollendste: das Meme. Wir haben die besten Einträge aus Prince‘ digitalem Kondolenzbuch zusammengestellt.

Woran erinnert man sich zuerst, wenn man an Prince zurückdenkt? Richtig, seinen Stil

good_night

Seine Attitüde!

attitüde

Vielleicht war er ein kleiner Prinz. Bestimmt war er ein Träumer

littleprince

Die Farbe des Tages: lila

purpre_rain

Nicht jeder war ein echter Prince-Kenner

ineverlistened

„Prince Died on the Queen’s Birthday“

queen

Prince war ein begnadeter Musiker und Komponist. Aber vor allem: Er war witzig

mandarine

Witzig!

Verabschieden wir Prince also wie es ihm gebührt: mit einem Lächeln

Trailer des Tages: JASON BOURNE

Ähnlich wie seine Kollegen Chris Pratt und Jake Gyllenhall ist Matt Damon ein ewiges Chamäleon, wenn es um seine Physis geht. Oder wie wir es nennen: ein Shape-Shifter, der seinen Körper der jeweiligen Rolle anpasst, die er gerade spielt.

In der Fortsetzung der Action-Reihe rund um den Spezialagenten Jason Bourne sehen wir Damon wieder einmal durchtrainiert und muskelbepackt. Anders als in den vorigen Teilen, in denen Jason Bourne versucht hat, die Puzzlestücke seiner Vergangenheit zusammenzusetzen, erinnert sich der Spezialagent diesmal an alles. Und will Rache für das, was man ihm angetan hat. Ob ihm das gelingt, sehen wir spätestens ab 11. August im Kino.

 

Bei 100 Stundenkilometern: Stuntman springt mit Backflip über Formel-E-Wagen

Sollte je der Fall eintreten, dass ich mich auf eine Rennstrecke verirre – würde ein Rennwagen auf mich zurasen, wäre die erste und einzige Reaktion: Aus dem Weg gehen. Wegrennen. Schnell. Damien Walters kann da nur lachen. Der Stuntman blickt dieser Gefahr liebend gerne ins Auge. Obwohl: eigentlich ja gerade nicht, und darin besteht der Wahnsinn seines Stunt-Versuchs: Damien springt per Rückwärts-Salto über einen mit über 100 Stundenkilometern heran rasenden Formel-E-Wagen – ohne das Auto auf sich zukommen zu sehen. Er darf beim Backflip nicht kucken, wir aber schon – zum Glück.

 

WTF des Tages! Purzelbäume auf einem Wolkenkratzer

Ok, lassen wir alle „Dachschaden“-Witze mal beiseite. Gehen wir einfach mal davon aus, das das eine total gute Idee ist, was dieser junge Mann hier macht: Parkour laufen auf einem Skyscraper in Dubai. Darin ist er wirklich gut. Hut ab!

Was uns das Blut stocken lässt, ist ja nicht der eigentliche Wahnsinn, Hunderte Meter über dem Boden ungesichert Kunststückchen zu vollführen. Sondern die scheinbare Unbekümmertheit, mit der dieser Mann tänzelt. Als wäre er eh gerade in der Nähe gewesen. Und, och, mach ich halt einen Purzelbaum!

Vielleicht hat er doch einfach einen Dachschaden (den Beweis liefert ein Klick auf das Bild).

brobible

Via BroBible

Video-Compilation: 100 Jahre, 100 legendäre Filmszenen

Wenn man an Filme denkt, hat man meist direkt eine oder mehrere Szenen im Kopf, die man instinktiv damit verbindet. Psycho? Die Duschszene. Casablanca? „Schau mir in die Augen, Kleines“. Christopher Nolans Realität und Traum vermischender Hit Inception: Joseph Gordon-Levitts scheinbar schwereloser Kampf im Hotelflur. Dieses Video versammelt 100 Einstellungen aus 100 Jahren Filmgeschichte – von den berühmtesten Szenen bis hin zu Sequenzen, die ein neues Genre prägten oder Grenzen auslotete – darunter Filme wie „2001: Oddyssee im Weltraum“, „Der dritte Mann“, „Jäger des verlorenen Schatzes“, „Goodfellas“, „Fight Club“, „300“ oder „Mad Max: Fury Road“.

Diese Matratze ertappt Ehebrecher auf frischer Tat

Wenn einer ein Problem mit Untreue hat, dann sind es die Spanier. Das sagt zumindest eine aktuelle Studie, die das südeuropäische Völkchen im Ehebruch-Ranking auf Platz 8 sieht (und das hinter den Deutschen, die sich einen unorthodoxen Platz 4 sichern). Ein spanischer Matratzen-Hersteller hat jetzt angeblich die Lösung. Oder auch: die witzigste Viral-Idee, die uns seit langem begegnet ist. Durmet hat nämlich laut eigener Aussage eine besonders „smarte“ Matratze entwickelt. Durch Sensoren wird jede Bewegung im Bett getrackt und an eine Handy-App geschickt. Wenn also erhöhte Aktivität festgestellt wird, während Sie nicht einmal in der Nähe des Schlafzimmers sind, sollten Sie vielleicht mal drüber nachdenken, sich ein neues Bett zu kaufen. In dem Sie zukünftig lieber alleine schlafen.

 

Making-of: Batman vs. Superman: Dawn of Justice und Game of Thrones ohne und mit Visual Effects

Wie haben die das gemacht? Ach, das entstand auch am PC? Keine Skyline, das war einfach nur eine grüne Wand? Dass Filme in großen Teilen am Computer entstehen und nachträglich getunt werden, ist bekannt. Weniger bekannt ist, wie die fertigen Szenen eigentlich entstanden. Ebenso schwierig: zu unterscheiden und zu erkennen, welche Teile des finalen Werkes nachträglich hinzugefügt wurden. Umso besser, wenn man einen Einblick erhält, wo (und welche)  Effekte im finalen Film (oder Serie) zu sehen sind. Zugebenen: Es wirkt schon komisch, wenn die Protagonisten aus dem aktuellen Blockbuster „Batman vs. Superman: Dawn of Justice“ statt vor einem brennenden Inferno eigentlich nur vor einem Greenscreen stehen. Ein Effektfeuerwerk im wahrsten Sinne.

Wie viel Arbeit in den Episoden der HBO-Hitserie „Game of Thrones“ steckt, zeigt erneut dieses Video. Da wird auch von den Darstellern einiges an Vorstellungsvermögen gefordert. Aber am Ende zählt bekanntlich das Ergebnis, und das kann sich eben sehen lassen.

10 Dinge, die Sie NIEMALS googeln sollten

Sie kennen das. Man googelt etwas, was im ersten Moment harmlos erscheint. Bis sich die Autokorrektur etwas anderes einfallen lässt und man plötzlich Bilder sieht, die so gar nicht weiterhelfen. Und mehr noch: schockieren! Wie zum Beispiel „moth larva“. Wer statt der Schmetterlingslarve plötzlich „mouth larva“ im Suchfeld stehen hat, sollte besser nicht die Eingabetaste drücken. Denn was einen da erwartet, lässt sogar Zahnärzte zur Salzsäule erstarren. Und erinnert Sie daran, wie wichtig gute Zahnhygiene ist.

Oder, wenn man eigentlich was googeln möchte, von dem man gar nicht wusste, was einen erwartet. Weil der Wortsinn dann doch ein anderer ist als der Suchbegriff, den Sie eingetippt haben. Sie glauben, bei „4 Girls 1 Cup“ finden Sie etwas ganz harmloses? Weit gefehlt. Sehr weit. Das Entertainment-Portal TheRichest hat sich auf die Suche nach genau diesen Begriffen begeben. Die, die sie besser nicht googeln sollten. Und sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht vorher gewarnt!

Kein Easy Rider: Selbst fahren ist nichts für A$AP Rocky

Für Gewöhnlich sitzt A$AP Rocky eher hinten. Und nicht am Steuer. Von seiner letzen Fahrt ist ein Erinnerungsstück übrig geblieben. Aber kein Blitzerfoto! Noch traut er sich nicht, schneller als erlaubt zu fahren. Nicht mal die Hand vom Lenkrad zu nehmen. Geschweige denn lässig aus dem Fenster zu lehnen. Das beweist dieses Video. Deshalb hätten seine ersten Fahrversuche auch undercover bleiben sollen. Dumm nur, dass er zur seelisch-moralischen Unterstützung jemand mit ins Auto genommen hatte. Der hält aber, weil A$AP keine Hand frei hatte, die er sanft und beruhigend streicheln konnte, das Handy hoch und macht davon ein Video, das er auf Twitter postet:

Dort erntet A$AP jedenfalls mächtig Unterstützung, dass er sich mal wieder mit einem fahrbaren Untersatz auf die Straße getraut hat – von allen, denen Autofahren auch noch immer ein mulmiges Gefühl bereitet. Andere finde ihn einfach süß, denn am Steuer erinnert er weniger an „Rocky“ und mehr an „Bambi“.

Der beste U-Bahn-Prank aller Zeiten

Peinlicher als beim Schwarz-Fahren in der Bahn erwischt zu werden: Zu bemerken, wie jemand anderes einem voll auf die Leichtbekleidete auf dem Handy stiert, während man Likes auf Instagram verteilt. Der New Yorker Comedian Scott Rogowsky macht per Selbstexperiment einen Sketch daraus, der ganz ohne Worte auskommt: Sie brauchen bloß zu lesen, was auf den Buchcovern steht und auf die Blicke der Mitfahrer zu achten, die er dafür erntet.