Zeitraffer-Video: Ein Emirates Airbus A380 wird in 6000 Arbeitsstunden neu lackiert

34 Arbeiter, 6000 Arbeitsstunden, 15 Tage – was beim Modellflugzeug in einer Stunde von der Hand geht, dauert beim großen Original einen halben Monat. Alle sieben bis acht Jahre spendiert die Airline Emirates ihren Flugzeugen ein Komplett-Makeover, und lackiert die Maschine von Grund auf neu, dabei wird über eine Tonne Farbe verbraucht. Weil wir keine 15 Tage Zeit haben, wurde der ganze Aufwand glücklicherweise in ein kurzes Zeitraffer-Video gepackt.

Die besten „Yos“ von Sylvester Stallone

Ob Sylvester Stallone jemals einen schlechten Film gedreht hat, darüber scheiden sich die Geister. Wenn man der Jury der Goldenen Himbeere, dem Anti-Oscar der Filmbranche, Glauben schenkt, hat Stallone eigentlich fast nur schlechte Filme gemacht. Ganze 30 mal wurde er als schlechtester Schauspieler des Jahres nominiert, unter anderem für „Der Senkrechtstartet“, „Rocky VI“ und Rambo III. Wer sich selbst von Stallones schauspielerischer Leistung überzeugen möchte, für den haben wir hier einen Supercut aus Rocky – und jedem verdammten Yo, für das wir Stallone eigentlich ja auch lieben.

Takk, Island!

Egal, wer am Sonntag das Finale der Fußball-Europameisterschaft gewinnt, fest steht schon jetzt: Island ist der Europameister der Herzen. Was haben wir mit der Elf aus dem Norden des Kontinents mitgefiebert! Wir haben uns virtuelle Trikots mit „-sson“ und „-dottir“ erstellt und würden uns vielleicht auch noch ein echtes zulegen – wenn das nicht ausverkauft wäre. So oder so, die EM war eine bessere, herzlichere dank der Fußballer aus dem Land der Elfen und Wikinger. Gerade den Wikinger-Aspekt kann man jetzt noch einmal schön aufleben lassen: Als die isländische Nationalmannschaft am Montagabend zuhause in Reykjavik ankam, wurden sie von 15.000 Menschen wie Sieger des Turniers mit einem „Huh!“-Ruf höchster Güte gefeiert.

Aber nicht nur die isländische Fußballmannschaft und ihre Fans mit dem „Huh!“-Ruf werden uns als Zuschauer in Erinnerung bleiben: Unvergessen bleibt auch der isländische Fernsehkommentator Gudmundur Benediktsson. Seine euphorischen Ausraster sind inzwischen so legendär, dass im Internet allerhand Schabernack damit getrieben wird. Neueste Episode: Benediktssons Kommentar während des Österreich-Spiels wird zu einem Black Metal-Song. Funktioniert. Irgendwie.

So oder so: Vielen Dank. Island! Es war uns allen ein Fest.

Eckig? Rund? Beides? Dieser Trick lässt Sie Ihren Augen nicht trauen

Fußball spielen, Autos tunen, Outdoor-Adventure oder Briefmarken sammeln? Langweilig. Kokichi Sugihara kennt sich mit richtig guten Hobbies aus. Der Mann hat sich Objekten gewidmet, die ihre Erscheinung radikal ändern, wenn man sie in einem Spiegel betrachtet. Was man eben als Ingenieur und Professor am Mathematik-Lehrstuhl der Meji-Universität in Tokio so macht. Klingt trocken, lässt uns aber sprachlos zurück. Wie bitte macht er das? Wo ist der Trick? Ist das vielleicht gar kein Spiegel – und: Was hat Manuel Neuer damit zu tun? Relativ einfach: Sugihara spielt mit dem Gehirn. Die ausgetüftelte Geometrie der Objekte ist so geformt, dass sie unsere Wahrnehmung täuscht.

Das ist der Grund, warum wir Street Wear lieben

Bobby Kim und Ben Shenassafa haben in ihrem Leben vieles richtig gemacht. Sie haben das langweilige Jura-Studium an den Nagel gehängt, um T-Shirts zu designen – und haben sich damit ein ganzes Imperium aufgebaut. Ihr Street Wear Label „The Hundreds“ ist nicht nur Männermode, sondern gleichzeitig auch Online-Magazin, Blog und reales Kaufhaus. Ein Herzensprojekt, mit dem sie ihre Leidenschaft für Skate- und Surfkultur zum Beruf gemacht haben.

Mit einem neuen Logo läutet das Label aus Los Angeles nun eine neue Ära ein. Und das will zelebriert werden – mit einem Kurzfilm, der einen Tag im Leben von Bobby Kim zeigt. Dabei sehen wir, wie tief verwurzelt das Label in der kalifornischen Street-Style-Kultur ist.  Und dass Authentizität bei „The Hundreds“ nicht bloß ein leeres Versprechen ist.

Warum wir Street Wear so lieben? Weil es sich einfach immer richtig anfühlt.

How to DAD: So leicht kann Kindererziehung sein

Was man als frisch gebackenes Elternteil auf keinen Fall bekommen möchte: Erziehungtipps. Weder von anderen noch von den eigenen Eltern. Dass man durch gut gemeinte Ratschläge aber doch das ein oder andere lernen kann, zeigt Jordan Watson auf seinem YouTube-Channel „How to DAD“.

Und das auf so witzige und charmante Weise, dass man sich in seinem Elternalltag ein wenig besser verstanden fühlt. Denn was man bei diesen Videos lernt ist vor allem eins: Kinder haben ihren eigenen Kopf. Und das ist verdammt gut so.

Comic zum Anfassen: Calvin & Hobbes in 3D

“Es ist nie genug Zeit, so viel nichts zu tun, wie man eigentlich vorhat”, sagt der kleine Junge Calvin in den „Calvin & Hobbes“-Comic-Strips von Bill Watterson. Calvin, Philosoph erster Güte in Kinderschuhen, erlebt mit seinem Stofftiger Hobbes die wildesten Abenteuer und philosophiert dabei über das Leben und dessen Sinn.

Nicht genug Zeit zum Nichststun hatte offensichtlich auch der 3D-Künstler Elbriga, denn er hat Calvin Hobbes endlich aus ihrer 2D-Welt in die dritte Dimension transportiert. Mit dem Mauszeiger kann man Kind samt Tiger drehen und wenden wie man will.  Sie sind immer noch Strichmännchen, aber jetzt eben mit noch mehr Tiefe.

 

 

Wie CGI die „Game of Thrones“-Folge „The Battle of the Bastards“ zum Leben erweckte

Nach Ende der jetzt schon legendären „Game of Thrones“-Folge „The Battle of the Bastards“ muss man erst mal durchatmen. Die rund 30 Minuten lange Schlacht zwischen Jon Snow und Ramsay Bolton bis hin zu Boltons Ende war ein epischer Serienmoment – bei dem man sich auch währenddessen schon fragt: Wie bitte haben die das gedreht? Und: Was ist echt? Beziehungsweise: Wie viel CGI und Special Effects kamen zum Einsatz? Dieses Video gibt Antworten.

Mit einem Pool voller Cola zum Viral-Hit

Ein Teenager versenkt eine Drohne in einem Pool aus Coca-Cola. Und das Internet steht Kopf. Über 19 Millionen Abrufe hat das Video dieses jungen Kaliforniers schon, der damit einen neuen Viral-Hit gelandet hat. Alles, was er dafür brauchte, waren 6.000 Liter Coca-Cola, ein paar Mentos und Eiswürfel. Dass die Drohne, die mehrere Tausend Dollar kostet, danach nicht mehr zu gebrauchen war – geschenkt. Denn der clevere YouTuber TechRax hat daraus ein lukratives Geschäft gemacht. Auf seinem YouTube-Kanal, den mittlerweile knapp 4,7 Millionen Menschen abonniert haben, zerstört er in regelmäßigen Abständen und auf teils sehr skurrile Weise die neuesten Tech-Gadgets. Damit kann man also auch sein Geld verdienen. Aber sehen Sie selbst – und teilen Sie ihre Faszination auf unserer Facebook-Seite.

Das perfekte Urlaubsvideo für Daheimgebliebene

Sie sind in Urlaubslaune? Schön für sie. Trotzdem werden Sie sich nach diesem Video zurück auf den heimischen Balkon wünschen. Deutsche Urlauber, die mit ihrem Handtuch die Liegen reservieren, sind gegen diesen Strand-Rowdy noch harmlos. Wer sich wie er durch die Urlaubsidylle rüpelt, gehört eigentlich mit dem nächsten Flieger nach Hause geschickt. Warum wir Ihnen das jetzt zeigen? Weil es uns bei Miturlaubern wie ihm gleich ein bisschen weniger leid tut, dass wir unseren Sommerurlaub Zuhause verbringen. Daheim ist es halt doch gar nicht so schlecht.