Mit einem Pool voller Cola zum Viral-Hit

Ein Teenager versenkt eine Drohne in einem Pool aus Coca-Cola. Und das Internet steht Kopf. Über 19 Millionen Abrufe hat das Video dieses jungen Kaliforniers schon, der damit einen neuen Viral-Hit gelandet hat. Alles, was er dafür brauchte, waren 6.000 Liter Coca-Cola, ein paar Mentos und Eiswürfel. Dass die Drohne, die mehrere Tausend Dollar kostet, danach nicht mehr zu gebrauchen war – geschenkt. Denn der clevere YouTuber TechRax hat daraus ein lukratives Geschäft gemacht. Auf seinem YouTube-Kanal, den mittlerweile knapp 4,7 Millionen Menschen abonniert haben, zerstört er in regelmäßigen Abständen und auf teils sehr skurrile Weise die neuesten Tech-Gadgets. Damit kann man also auch sein Geld verdienen. Aber sehen Sie selbst – und teilen Sie ihre Faszination auf unserer Facebook-Seite.

Das perfekte Urlaubsvideo für Daheimgebliebene

Sie sind in Urlaubslaune? Schön für sie. Trotzdem werden Sie sich nach diesem Video zurück auf den heimischen Balkon wünschen. Deutsche Urlauber, die mit ihrem Handtuch die Liegen reservieren, sind gegen diesen Strand-Rowdy noch harmlos. Wer sich wie er durch die Urlaubsidylle rüpelt, gehört eigentlich mit dem nächsten Flieger nach Hause geschickt. Warum wir Ihnen das jetzt zeigen? Weil es uns bei Miturlaubern wie ihm gleich ein bisschen weniger leid tut, dass wir unseren Sommerurlaub Zuhause verbringen. Daheim ist es halt doch gar nicht so schlecht.

Zurückbleiben bitte: Zugfahren in Los Angeles

Die Metro Los Angeles, das Nahverkehrsunternehmen der südkalifornischen Metropole, hat sich eine neue Kampagne zur Sicherheit Ihrer Kunden ausgedacht: Sie werden in vielleicht unfreiwillig drastischen Videos auf der Sicherheitsvorkehrungen beim Benutzen von Zügen hingewiesen.

Während in München und Hamburg fast zaghaft auf Leinwänden auf den einfahrenden Zug hingewiesen wird, zeigen die Strichmännchen-Clips von Metro LA, was passiert, wenn man sich nicht an die Regeln hält: Da rollen dann auch mal Köpfe und Gliedmaßen auf die Gleise, da wird man umgefahren und eingequetscht. Ob das was hilft? – Man weiß es nicht. Allerdings sind die Strichmännchen-Videos mit der ironischen Stimme aus dem Off durchaus lustig anzuschauen. In diesem Sinne: Gute Fahrt!

Abgefahren! Die 10 ungewöhnlichsten Fortbewegungsmittel

Zugegeben, weit kommen werden Sie mit diesen ungewöhnlichen Fortbewegungsmitteln wohl nicht. Vom Rad hat man das aber sicher auch mal gedacht. Innovationskraft steckt natürlich in jedem einzelnen von ihnen. Innovationskraft, die an anderer Stelle vielleicht zu etwas größerem inspiriert. Denn wenn ein Hoverboard fliegen kann, warum nicht gleich ein ganzes Auto? Alles eine Frage der Zeit. Und auf die sind wir jetzt schon gespannt.

Star Wars im Suicide Squad-Style

Das kommt raus, wenn der am sehnlichsten erwartete Film dieses Jahres und der vielleicht am meisten geliebte Film aller Zeiten miteinander verschmelzen: Ein Star-Wars-Trailer aus dem Jahr 2016 im Stile von Suicide Squad. Doppelt Episch!

„Dab Dance“ als Symbol der Gemeinschaft

Man könnte sich drüber aufregen, aber eigentlich ist es fast schon staatsmännisch, was der Junge im Hintergrund da vollführt: Denn statt einfach bloß die Fahne zu halten, wenn die Nationalhymne erklingt, weist dieser junge Mensch in der steifen Pose darauf hin, dass es etwas gibt, das Menschen und Mannschaften noch viel mehr miteinader verbindet, als deren Nationalität. In dem Fall ist es eine Pose aus der Hip-Hop Kultur: der Dab Dance

Im Netz wird er schon jetzt dafür als wahrer Held gefeiert!

 

 

 

Unbequeme Frage? Cristiano Ronaldo wirft Mikrofon von Reporter in einen See

Hätte man eher von Nationalmannschafts-Kollege und Heißsporn Pepe erwartet: Cristiano Ronaldo zeigt Nerven. Die scheinen vor dem Duell mit Ungarn blank zu liegen, brauchen die Portugiesen doch einen Sieg gegen den vermeintlichen Underdog, um ins Achtelfinale einzuziehen. Als ihm beim Teamspaziergang vor dem Hotel eine offenbar unbequeme Frage gestellt wird, sieht CR7 rot, greift sich das Mikro des Reporters und wirft es eiskalt in den anliegenden See. Was der Kollege wissen wollte? Nicht den Namen der aktuellen Geliebten, keine Statements zu Ego-Problemen, keine Führungsspieler-Debatte, keine gut gemeinten Frisuren-Tipps, nein, der Herr wollte einfach nur wissen, ob er sich für das Spiel gegen Ungarn gut vorbereitet fühle.

Die besten Horrorfilme aller Zeiten

Der Schreck sitzt Ihnen nach der letzten Horrorfilm-Nacht noch immer in den Knochen und Sie haben sich geschworen: „Nie wieder werde ich mir diesen Horror antun!“ Und trotzdem wird bei der nächstbesten Gelegenheit wieder der neueste Streifen über Ihren Bildschirm flimmern und diesen blutrot färben.

Denn: Das Genre „Horror“ hat die Filme-Gucker seit jeher fasziniert. Hätten Sie zum Beispiel geglaubt, dass 1895 der erste Horrorfilm herauskam?

Aber wie wäre es mal mit einem Klassiker. Hier kommt ein Zusammenschnitt der besten Horror-Streifen der Filmgeschichte, den sie auch als „To Do Liste“ verwenden können. Und ihr entnehmen, was es als nächstes anzuschauen gilt.

 

 

Physik oder Magie? Kampfjet-Pilot gönnt sich einen Becher Wasser – während eines Loopings

Kein Alkohol am Steuer – was für Autos gilt, gilt umso mehr für Piloten. Noch mehr, wenn dieser Pilot am Steuerhebel eines Kampfjets sitzt. Der Herr hier hatte neben offensichtlichem Durst aber auch jede Menge Selbstbewusstsein und (sofern er kein Zauberer oder CGI-Experte ist) in der Schule aufmerksam dem Physik-Lehrer gelauscht. Er schenkt sich seelenruhig einen Becher Wasser ein, und gönnt sich einen Schluck – während eines Loopings. Während einer Seitwärtsrolle. Dass das Wasser Slapstick-mäßig im Cockpit umherläuft, darauf muss man vergeblich waren. G-Kräfte? Egal – die Macht ist stark mit ihm. Ob man dem Piloten auch mal einen X-Fighter in die Hand drücken könnte?

Spektakulärer Behind-the-Scenes-Look aus X-Men: Apocalypse

Wenn Hugh Jackman leicht bekleidet durch die Gegend rennt, ist er zumeist in einer Rolle zu sehen: The Wolverine.

Dessen Markenzeichen, die Stahl-Krallen, fehlen aber noch in dem spektakulären Behind-the-Scenes-Look von „X-Men: Apocalypse“, den uns Regisseur Bryan Singer via Instagram liefert.

Der Streifen läuft derzeit noch im Kino und Hugh Jackman als Wolverine spielt darin nur ein kleine Rolle – wird aber bald schon in „Wolverine 3: Old Man Logan“ um Jahre gealtert zu sehen sein, wie diese Set-Fotos belegen.

Mal sehen, ob er sich auch als alter Wolverine noch traut, oberkörperfrei rumzulaufen.