Clevere Idee! Der „Gute Nachbarschaft“-Modus zähmt den Ford Mustang GT

Was ist das denn für ein Feature! Der neue Mustang GT hat einen „Leise“-Modus“ oder wie Ford es auch nennt, einen „Gute Nachbarschaft“-Modus. Einen was? Den Sport-Modus kennt ja jeder. Aber was soll das denn sein? Wer braucht schon einen handzahmen Boliden? Das erklärt sich eigentlich recht leicht. Jeder Liebhaber sportlicher Autos kennt das Problem: Wenn man morgens mal früher los muss als sonst, werden die Nachbarn um 5.55 Uhr mit einem dezenten V8-Röhren geweckt. Wer das vermeiden will, muss schon schieben, bis er außer Hörweite ist oder ganz woanders parken. Sonst war’s  das mit der guten Beziehung zu den lieben Mitmenschen. Bei Ford hat man das wohl am eigenen Leib erfahren. Und aus diesem Grund kommt der neue Mustang GT mit eben diesem Handzahm-Zusatz-Feature, dem „Gute Nachbarschaft“-Modus.

Neuer Klappen-Auspuff für den Ford Mustang GT

Wie das funktioniert? Beim neuen Mustang GT – nach Deutschland kommt der Bolide Anfang 2018 – wird eine Klappenauspuffanlage mit einem aktiven Ventil eingesetzt. Der Fahrer kann so „Klangnote als auch Soundstärke des Sportwagens beeinflussen“, vermeldet Ford. Und: das Ganze ist programmierbar! Wer sich zum Beispiel morgens und abends mit einem Leisetreter anschleichen möchte, der stellt den Timer für den „Gute Nachbarschaft“-Modus auf die Zeit von 10 Uhr abends und 7 Uhr morgens. Der Motor startet dann mit einem Schnurren und nicht mit Gebrüll. Wer es ganz genau wissen möchte: das Geräusch halbiert sich auf 72 Dezibel. Das „Schnurren“ liegt dann also irgendwo zwischen Wasserkocher und Waschmaschine im Schleudergang. 

FORD_2017_MUSTANG

Hier erfahrt ihr alles über den neuen Ford Mustang

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *