Bürohengste, die zu Vollblut-Künstlern werden

Das Verspielteste, was man bisher sehen konnte, wenn man als eingepferchter Bürohengst vom Fenster aus gelangweilt ins gegenüberliegende Firmengebäude geblickt hat, war ein Gleichgesinnter, der Papierflieger steigen lässt oder sich angefeuchtete Papierstreifen auf die Augenlieder klebt und einem aufreizend zuzwinkert.
In der Canal Street in Manhattan geht ein bisschen mehr ab. Dort wütet ein sogenannter „Post-it-War“: Angestellte großer, führender Unternehmen wie Havas Worldwide, Horizon Media oder Getty Images versuchen sich gegenseitig mit Post-it-Kunstwerken auf dem Fensterglas in Sachen Kreativität zu übertrumpfen.

Auf Twitter und Instagram läuft die ganze Sache unter  .

#postitwars #keithharing

A photo posted by Tom Jakab (@thomasattila) on

Auf Youtube lieferte eine Flugdrohne beeindruckendes Bildmaterial.

So feiern die Leicester Fans das Wunder von England

„Leicester! Leicester!“ Derart kollektiver Euphorie kann man nur durch atemlosem Geschrei Ausdruck verleihen: Nachdem Leicester City im letzten Jahr beinahe abgestiegen wäre aus der englischen Premier League, hat sich das Blatt in diesem Jahr für sie gewendet. Um 180 Grad. Leicester City ist englischer Meister geworden. Und wir erinnern uns gerne daran, als wir Deutschen uns das letzte mal so richtig gefreut, genauso gefühlt und uns gegenseitig in den Arm genommen haben.
2014 bei der Fußballweltmeisterschaft und 2009 nach der Bundestagswahl in der Bundesgeschäftstelle der FDP.
Wir sollten es wieder tun und ausgelassen „unsere Stimme abgeben“: Aaaaaaaaaaaaahhhhhhh!

Setzen, Sex: Nachhilfe in Sachen „Game of Thrones“

Gehören Sie auch zu den Menschen, die beim Serien schauen gerne mal einschlafen? Bei „Game of Thrones“ ist das definitiv keine gute Idee. Denn nicht nur die, die einschlafen kommen irgendwann nicht mehr mit. Sondern auch alle Anderen. Abhilfe schaffen jetzt die Jungs von Honest Trailers. Für alle, die die vierte und fünfte Staffel nicht gesehen haben, und gleich bei Staffel 6 einsteigen, haben sie die wichtigsten Entwicklungen noch einmal zusammengefasst. Also, irgendwie zumindest. Wir sagen nur: Booooobs. Und für die, die sich so gar nicht für „Game of Thrones“ interessieren, gibt es wenigstens was zu lachen.

screenshot-netzfundstuecke.gq.de 2016-04-29 16-57-08

Wer noch mehr Nachhilfe braucht, sollte sich auch den ersten Teil der Honest Trailers, „Game of Thrones“-Edition, anschauen. Ob Sie die Handlung dann besser verstehen, können wir Ihnen an dieser Stelle jedoch nicht garantieren.

Geniale „Lemonde“-Parodie: James Corden lasziv wie Beyoncé

Unsere Böhmermann-Erdogan-Affäre ist wohl bis zu den Comedians in den USA rübergeschwappt.

Auch James Corden hat sein bisheriges Verhalten gegenüber Donald Trump noch einmal kritisch überdacht und zeigt sich reuig. Reuig darüber, dass er viel zu lange schon Donald Trump zum Affen gemacht hat.

Glaubt er vielleicht wirklich, dass der Republikaner Präsident werden könnte und hat deshalb kalte Füße bekommen?

Was?!

Unsinn! Er hat einfach einen guten Grund gebraucht, sich mal wieder auszuziehen, eine Perücke aufzusetzen und auf Beyoncé zu machen. Das ganze natürlich vor laufender Kamera.

Herausgekommen ist die beste „Lemonade“-Parodie, die das Netz zu bieten hat. Und Sie dachten Beyoncés „Lemonade“-Trailer war bildgewaltig? Corden in Damenunterwäsche ist gewaltiger.

 

Trailer des Tages: JASON BOURNE

Ähnlich wie seine Kollegen Chris Pratt und Jake Gyllenhall ist Matt Damon ein ewiges Chamäleon, wenn es um seine Physis geht. Oder wie wir es nennen: ein Shape-Shifter, der seinen Körper der jeweiligen Rolle anpasst, die er gerade spielt.

In der Fortsetzung der Action-Reihe rund um den Spezialagenten Jason Bourne sehen wir Damon wieder einmal durchtrainiert und muskelbepackt. Anders als in den vorigen Teilen, in denen Jason Bourne versucht hat, die Puzzlestücke seiner Vergangenheit zusammenzusetzen, erinnert sich der Spezialagent diesmal an alles. Und will Rache für das, was man ihm angetan hat. Ob ihm das gelingt, sehen wir spätestens ab 11. August im Kino.

 

Diese Matratze ertappt Ehebrecher auf frischer Tat

Wenn einer ein Problem mit Untreue hat, dann sind es die Spanier. Das sagt zumindest eine aktuelle Studie, die das südeuropäische Völkchen im Ehebruch-Ranking auf Platz 8 sieht (und das hinter den Deutschen, die sich einen unorthodoxen Platz 4 sichern). Ein spanischer Matratzen-Hersteller hat jetzt angeblich die Lösung. Oder auch: die witzigste Viral-Idee, die uns seit langem begegnet ist. Durmet hat nämlich laut eigener Aussage eine besonders „smarte“ Matratze entwickelt. Durch Sensoren wird jede Bewegung im Bett getrackt und an eine Handy-App geschickt. Wenn also erhöhte Aktivität festgestellt wird, während Sie nicht einmal in der Nähe des Schlafzimmers sind, sollten Sie vielleicht mal drüber nachdenken, sich ein neues Bett zu kaufen. In dem Sie zukünftig lieber alleine schlafen.

 

10 Dinge, die Sie NIEMALS googeln sollten

Sie kennen das. Man googelt etwas, was im ersten Moment harmlos erscheint. Bis sich die Autokorrektur etwas anderes einfallen lässt und man plötzlich Bilder sieht, die so gar nicht weiterhelfen. Und mehr noch: schockieren! Wie zum Beispiel „moth larva“. Wer statt der Schmetterlingslarve plötzlich „mouth larva“ im Suchfeld stehen hat, sollte besser nicht die Eingabetaste drücken. Denn was einen da erwartet, lässt sogar Zahnärzte zur Salzsäule erstarren. Und erinnert Sie daran, wie wichtig gute Zahnhygiene ist.

Oder, wenn man eigentlich was googeln möchte, von dem man gar nicht wusste, was einen erwartet. Weil der Wortsinn dann doch ein anderer ist als der Suchbegriff, den Sie eingetippt haben. Sie glauben, bei „4 Girls 1 Cup“ finden Sie etwas ganz harmloses? Weit gefehlt. Sehr weit. Das Entertainment-Portal TheRichest hat sich auf die Suche nach genau diesen Begriffen begeben. Die, die sie besser nicht googeln sollten. Und sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht vorher gewarnt!

Kein Easy Rider: Selbst fahren ist nichts für A$AP Rocky

Für Gewöhnlich sitzt A$AP Rocky eher hinten. Und nicht am Steuer. Von seiner letzen Fahrt ist ein Erinnerungsstück übrig geblieben. Aber kein Blitzerfoto! Noch traut er sich nicht, schneller als erlaubt zu fahren. Nicht mal die Hand vom Lenkrad zu nehmen. Geschweige denn lässig aus dem Fenster zu lehnen. Das beweist dieses Video. Deshalb hätten seine ersten Fahrversuche auch undercover bleiben sollen. Dumm nur, dass er zur seelisch-moralischen Unterstützung jemand mit ins Auto genommen hatte. Der hält aber, weil A$AP keine Hand frei hatte, die er sanft und beruhigend streicheln konnte, das Handy hoch und macht davon ein Video, das er auf Twitter postet:

Dort erntet A$AP jedenfalls mächtig Unterstützung, dass er sich mal wieder mit einem fahrbaren Untersatz auf die Straße getraut hat – von allen, denen Autofahren auch noch immer ein mulmiges Gefühl bereitet. Andere finde ihn einfach süß, denn am Steuer erinnert er weniger an „Rocky“ und mehr an „Bambi“.

Der beste U-Bahn-Prank aller Zeiten

Peinlicher als beim Schwarz-Fahren in der Bahn erwischt zu werden: Zu bemerken, wie jemand anderes einem voll auf die Leichtbekleidete auf dem Handy stiert, während man Likes auf Instagram verteilt. Der New Yorker Comedian Scott Rogowsky macht per Selbstexperiment einen Sketch daraus, der ganz ohne Worte auskommt: Sie brauchen bloß zu lesen, was auf den Buchcovern steht und auf die Blicke der Mitfahrer zu achten, die er dafür erntet.

Hausbesuch: Mit Google Street View in die Batcave

screenshot-www.google.com 2016-03-29 15-48-55

Heiliges Kanonenrohr! Wenn Batman wüsste, welches Easter Egg Google da versteckt hat. Mit dem Kartenprogramm Google Street View lässt sich nämlich neuerdings nicht nur das Wohnhaus von Bruce Wayne erkunden, sondern auch sein bestgehütetes Geheimnis, die Batcave. Besonders schwierig zu finden war der Eingang zur Höhle nicht, was in der Tat ein wenig enttäuschend ist. Doch wahre Fans der DC Comics werden im Inneren belohnt. Mit einem exklusiven Blick in Batmans Geheimlabor, auf das Batmobil, auf Bruce Waynes Superhelden-Montur und auf die ein oder andere Waffe, die unter anderem auch in Batman V. Superman zum Einsatz kommt. Ob die Aktion wohl die Kritiker des neuen Films beschwichtigen soll? Zwar legte der Film einen der erfolgreichsten Neustarts aller Zeiten hin, die negativen Reviews jedoch überschlugen sich. Das Resultat: ein rasanter Rückgang der Verkaufszahlen – und damit ein neuer Negativrekord, wie Forbes berichtet. Wer sich jetzt also entschließt, sich das Superheldenepos zu sparen, der hat zumindest die Möglichkeit, sich ein wenig auf Bruce Waynes Anwesen umzusehen. Das übrigens in der Form auch im wahren Leben existiert. Denn die Filmkulisse ist eigentlich das von Mies van der Rohe designte Farnsworth House, unweit von Chicago.