Eminem auf dem Dach des Empire State Buildings

Late-Talker Jimmy Kimmel zieht mit seiner Show jedes Jahr für eine Woche aus Los Angeles nach New York City und sendet aus einem Studio in Brooklyn. Jedes Jahr gibt es dabei ganz große Show-Momente – und auch 2018 enttäuscht er sein Publikum nicht.

Bereits in der vergangenen Woche gab es zahlreiche Anrufe bei der Polizei, weil New Yorker sich wunderten, wieso Hubschrauber um die Spitze des Empire State Buildings kreisten und wieso die Beleuchtung des Turms anscheinend völlig durchgedreht war. Jetzt gab es bei Jimmy Kimmel die Auflösung: Eminem performte vom Dach des Empire State Buildings seinen aktuellen Hit „Venom“. Das Video von dem Auftritt, das Kimmel jetzt in seiner Sendung zeigte, ist sensationell geworden:

Sensationelle Grätsche gegen Sergio Ramos

Es gibt wenige Spieler, die von den gegnerischen Fans mehr gehasst werden als Spaniens Sergio Ramos. Er geht knallhart in jeden Zweikampf und verschafft sich gerne mal mit unlauteren Mitteln Vorteile. In Liverpool gilt er als der Hauptverantwortliche dafür, dass Real das Champions League Finale 2018 gewinnen konnte – er war für die Verletzungen von Mo Salah und Loris Karius verantwortlich.

Umso lauter dürfte in Liverpool jetzt der Jubel gewesen sein, als Eric Dier im Länderspiel Spanien gegen England Ramos mit dieser sensationellen Grätsche umbolzte. Zwanzig Meter Anlauf, gesundheitsgefährdender Sprung und trotzdem (fast) nur den Ball getroffen. Bei Sergio Ramos dürfte danach Schnappatmung eingetreten sein.

Ein Beat, ein Song, ein Meme – 1000 Möglichkeiten

Irgendwann, sagen wir so ungefähr vor zehn Jahren, wurden die Tracks des EDM-Duos LMFAO von den USA nach Europa gespült – und fluteten die Radiosender und MTV mit Ohrwürmern wie „Sexy and I Know it“ oder dem internationalen Nummer-eins-Hit „Party Rock Anthem“.

Das Duo, das sich seit 2012 in einer nicht genauer definierten künstlerischen Pause befindet, erzielt dieser Tage jedoch neuen, unvorhergesehenen Buzz mit dem „Party Rock“-Song aus 2011: Die „Party Rock Anthem“ zählt 130 Beats pro Minute (130 BPM) – so viele, wie fast jeder Song mit Charts-Platzierung und Ohrwurmpotenzial. Da liegt genau eines auf der Hand: Mash-up-Memes mit neuer Musik!

Zum Beispiel Tanzeinlagen zu „Personal Jesus“ von den Synth-Rockern Depeche Mode:

Oder zu düsterem Post-Industrial von Trent Reznors Nine Inch Nails:

Weitaus heiterer wirkt die Tanz-Sequenz zu „Shipping out to Boston“ von den Dropkick Murphys:

Noch lustiger wird es mit „Uptown Girl“ von Billy Joel:

Und schließlich kommt unser Favorit: „I Wanna Dance With Somebody“ von Whitney Houston, Choreographie LMFAO

Wofür ein nerviger, fast zehn Jahre alter Ohrwurm eben doch gut ist….

Acht Positionen für „Netflix and Chill“

Diese Positionen sorgen für perfektes Vergnügen in Serie

„Netflix and Chill“? Das klingt doch ganz nett. Serien und Filme ohne Pause genießen und dabei entspannen. ABER: In Kombination bedeuten die zwei Wörter etwas völlig anderes als die Bezeichnung vermuten lässt. Also, falls Sie mit dem Begriff noch nichts anfangen können, folgt hier die kurze Erläuterung: Die Einladung zu „Netflix and Chill“ verlangt etwas mehr Körpereinsatz von Ihnen, als einfach nur vor dem Bildschirm abzuhängen.

Das bedeutet „Netflix and Chill“ wirklich

Bei“Netflix and Chill“?  werden also zwei angenehme Leidenschaften auf noch angenehmere Art miteinander verbunden, die Rede ist von Bettsport und Seriensucht. Damit Sie also beim Lieblingssport nichts vom Binge-Watching-Marathon verpasst, gibt es hier einen kleinen Guide mit acht perfekten Positionen für den „Netflix and Chill“-Abend – inklusive bestem Platz für die obligatorische Popcornschüssel.

Acht Positionen für Netflix and Chill

(via imgur)

Marius Sperlich inszeniert den Körper neu

Eine Brust wird zum Milchspender, eine kleine Figur fährt mit dem Rasenmäher über die Augenbrauen einer Frau und in einem geöffneten Mund schwimmen kleine Fische. Das Instagram-Profil von Marius Sperlich erinnert viel mehr an einen Ausstellungsort als an einen herkömmlichen Account auf der  Foto-App.

Der Fotograf aus Berlin hat eine Online-Galerie geschaffen – kuratiert mit seinen eigenen Werken. Zuvor arbeitete Sperlich in der Werbung – bis er sich entschied, seinen Job aufzugeben, um sich ganz der Fotografie zu widmen.

Eine gute Entscheidung: Mittlerweile präsentiert er seine Bilder auch offline. Momentan kann man seine Bilder in der Gruppenausstellung „Fumes and Perfumes“ in Stuttgart betrachten. Auch in São Paulo hängen seine Bilder seit kurzem in der GWSG Gallery.

Immer wieder setzen seine Werke einzelne Körperteile in einen neuen Kontext und versieht sie mit seiner surrealen Bildsprache, die den Betrachter zweimal hinschauen lässt.

Mit seinen Posts adressiert er unter anderem auch die widersprüchlichen Regelungen von Instagram, die nur männliche Nippel auf ihrer App zulassen. Weibliche Nippel hingegen müssen weiterhin zensiert werden. Bilder wie diese verbildlichen die Absurdität, die sich dahinter verbirgt.

DSGVO-Witz: Edeka amüsiert mit „Cookie-Hinweis“ das Netz

Wir haben ja schon lange nichts mehr von der DSGVO gehört. Im Mai diesen Jahres wurde kein Postfach von den Emails zur Datenschutzgrundverordnung verschont. Sogar bis zum Metzger hat es die Richtlinie geschafft. Jetzt schafft die DSGVO einmal mehr den Sprung vom Analogen ins Digitale. Auf Twitter sorgte der Mainzer Rechtsanwalt Stephan Schmidt mit einem Tweet für große Lacher. Zu sehen ist das Foto von einem Aushang in einer Edeka-Filiale. In dem Supermarkt fand sich im Keks-Regal dieser „Cookie-Hinweis“.

Like a King: Kevin-Prince Boateng startet Karriere als Rapper

Früher war es ja so: Wer gemodelt hat, war Model. Wer geschauspielert hat, war Schauspieler. Wer gesungen hat, war Sänger. Und wer Fußball gespielt hat, war eben Fußballer. Das hat sich mittlerweile verändert. Unter anderem durch die sozialen Medien, gilt heute beinahe jeder halbwegs bekannte Person mit einem Instagram-Account auch als Influencer.

Stefanie Giesinger zum Beispiel – Model und Influencer – taucht jetzt in dem Kino-Film „Asphaltgorillas“ auf. Und Kevin Prince Boateng, eigentlich Fußballer, hat jetzt ein offizielles Musikvideo releast – zu seinem ersten eigenen Rap-Song.

In „King“ rappt Boateng, der gerade von Eintracht Frankfurt zum italienischen Erstligisten Sassuolo Calcio gewechselt ist, von seinem Leben als Fußball-Star, wie die Sportler es auf den Social-Media-Kanälen propagieren. Es fallen Sätze wie „Trophies shine“ und „Never feeling pressure, only getting better“

In seinem Musikvideo spielt Kevin-Prince Boateng mit den klassischen Statussymbolen des Hip Hop: Bling-Bling-Uhren, Pool, Mercedes Benz: „Live my life like a king, live it with no pressure.“

Um den Hals trägt er Silberkettchen und mehrere glitzernde Ringe an den Händen. Das Hawaii-Hemd wird, wie es der Trend derzeit verlangt, offen getragen, während Sätze wie „I got love for the fam and got love for the haters“ fallen – ein klassisches Motiv aus dem Hip Hop.

Für den Rest seines Outfits setzt der Mittelfeldspieler auf unübersehbare Marken-Teile – angefangen bei den Vapormax Flyknit Sneakern aus der Off White x Nike „The Ten“-Kollektion bis hin zu Jacken von Louis Vuitton und dem rosaroten Gucci-Shirt. Auch sein Künstlername passt sich an die klassischen Rap-Strukturen an: Der selbsternannte „King“ kommt mit gleich zwei Dollar-Zeichen im Namen: „Prin$$ Boateng“- ebenso wie A$AP Rocky und Travi$ $cott.

Mit „King“ ist Prince Boateng der dritte und letzte seiner Brüder, der ins Hip Hop Geschäft einsteigt. George Boateng debütierte bereits 2015 mit seinem Album „Gewachsen auf Beton“. Darauf folgte Jérôme Boateng 2018 mit seinem WM-Song „Mannschaft.“

Das hat Soul! Ariana Grande würdigt Aretha Franklin einem bewegenden Auftritt

Aretha Franklin war die „Queen of Soul“. Am Donnerstag wurde bekannt, dass US-Sängerin im Alter von 76 Jahren ihrer langjährigen Krebserkrankung erlegen ist. Bekannt wurde sie bereits in den 1960er-Jahren mit Hits wie „Respect“, „Say a Little Prayer“ und „Think“. Ihr Ruhm hielt sich bis in zuletzt mit Filmauftritten oder ihrer Performance bei der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama 2008.

In der „The Tonight Show“ von Jimmy Fallon würdigte Sängerin Ariana Grande die Soul-Queen jetzt mit einem ganz besonderen Auftritt. Zusammen mit der Studioband  „The Roots“ eröffnete der Popstar die Show am Donnerstag mit einem der bekanntesten Hits von Aretha Franklin. Ladies and Gentlemen: (You Make Me Feel Like) A Natural Woman by Ariana Grande:

 

Das Supreme-Logo auf der Titelseite der „New York Post“

Heute informiert man sich vor allem im Internet über das aktuelle Tagesgeschehen. Zeitungen werden zunehmend als Kultur – und Luxusgüter betrachtet. Wer eine Tageszeitung im Abo hat, bestätigt damit eher die Ausnahme als die Regel. Mit den sinkenden Auflagen der Zeitung,  ist immer häufiger vom großen „Print-Sterben“ die Rede.

Jetzt hat sich die New York Post  in schwierigen Zeiten einen cleveren Schachzug überlegt, um ein paar mehr Exemplare der Boulevardzeitung zu verkaufen: Sie hat die Titelseite als Anzeige an ein beliebtes Label verkauft.

In der Nacht auf den 13. August 2018 campten die Leute stundenlang vor den Zeitungskiosken in New York, um ein Exemplar der Zeitung zu ergattern, die seit 1801 täglich in den Druck geht. Der Grund dafür ist allerdings nicht eine investigative Reportage oder eine anderweitig spannende Titelstory  –  sondern eine Werbeanzeige. Diese nimmt die gesamte Titelseite des Blattes ein. Darauf zu sehen ist das berühmte „Box-Logo“ von der Skateboard-Marke Supreme.

Es ist nicht das erste Mal, dass Supreme mit einer New Yorker Institution kooperiert. Anfang 2017 konnte man an bestimmten Automaten des U-Bahn-Netzes eine MetroCard mit dem Supreme-Logo darauf ergattern. Damals reichten die Menschenschlangen bis auf die Straße über den U-Bahn-Zugängen und sorgten für Chaos rund um die Metro-Stationen des Big Apples.

Wer für eine der limitierten Fahrkarten zu spät kam, konnte sie bereits wenige Stunden nach dem Release zu horrenden Preisen auf Ebay erstehen – wie es bei fast allen Teilen der amerikanischen Skater-Marke der Fall ist.

Das war auch bei der New York Post vom 13.08.2018 nicht anders. Die New York Times berichtete, dass das Tagesblatt bereits um 7.15 Uhr (Ortszeit) an sämtlichen Zeitungsständen ausverkauft gewesen sei. Zwei Stunden später wurden die ersten Angebote des Supreme-Titelblatts auf Ebay als „neuwertig“ inseriert.

 

Mit der Aktion machte Supreme unter anderem auf das gestern lancierte Fall/Winter Lookbook 2018 aufmerksam. Mehr dazu finden Sie hier.

So reagiert das Netz auf den letzten Supreme-Drop:

@uglydesign: So lustig ist hässlich

Ein Vorhang aus Klopapier, der Schlafsack, mit dem man auch gemütlich umherlaufen gehen, die Uhr mit integriertem Feuerzeug, die Pizza-Bettwäsche und der Fleischpullover. Täglich durchforsten Sébastian Mathys und Jonas Nyffeneger die Weiten des Internets nach neuem Material für ihre Instagram-Seite. Ihr Filter: möglichst skurril, möglichst seltsam, möglichst hässlich.

Ready for summer?

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Die beiden Designer aus der Schweiz betreiben den Account @uglythings, dem mittlerweile rund 166.000 Leute folgen. Die beiden kuratieren, wie sie selbst behaupten, „only the crème de la crème“ – und schaffen somit eine Online-Galerie, die uns gleichzeitig entsetzt wie belustigt.
„Eigentlich fällt uns die Auswahl der Bilder recht leicht. Wir achten einfach auf das Gegenteil von dem, was uns unsere Dozenten beigebracht haben“, erklärt Nyffenegger im Gespräch mit VICE.

Unsere Favoriten:

Auch eine Option für das Ganzkörpertraining:

"The demand does not seem to be there"

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Wir hätten da eine Idee für Ihr nächstes Karnevalskostüm:

Hands Full

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Da wird „ums Eck gehen“ wieder zu einer echten Herausforderung:

💦💦💦⚽️

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Wenn das nicht das neueste Virgil Abloh-Design ist?

A triumph of creativity ✨

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Wechsel-Klamotten sind bei diesem Outfit kein Thema mehr:

Fully equipped 🐬by @jacquelinebradleyart

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Nie war „2 in 1“ aktueller:

Bond, James Bond

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

„Eat the Spaghetti to forget your regretti“

Totally Pasta 🍝 with love from @totallygourmet

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Für alle Apple-Fans dort draußen. Leak! Gerüchte lassen vermuten: Im September kommt die iShower. In den Stores als auch online erhältlich.

iShower 

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Wenn die ersten kühlen Herbsttage kommen:

Always read for a nap 😴

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on

Mal wieder gekrümelt? Gar kein Problem

Thursday clean

A post shared by Uglydesign (@uglydesign) on