Kate Upton zeigt ihre Version von „…Baby One More Time“

Wenn Sie sich nicht ganz schnell ganz alt fühlen möchten, dann sollten Sie an dieser Stelle aufhören zu lesen und sofort auf das Video klicken. Auf welches Video? Auf das Video, in dem Kate Upton ihre Lip-Sync-Performance von „…Baby One More Time“ zeigt.  Richtig, das ist der Britney-Spears-Kracher, von 1998. Spears war damals gerade 17, sie waren wahrscheinlich genauso jung und (heimlich) schwer angetan von dem Teeniestar. Und: inzwischen ist das alles beinahe 20 Jahre her. Jetzt haben Sie es doch gelesen. Aber wo waren wir: Genau, Kate Upton zeigt ihre Version von „…Baby One More Time“, ja in Schuluniform, wie Britney damals.

Zum Vergleich: Hier ist geht’s in die Zeitmaschine und damit zum Original von 1998 von und mit Britney Spears.

 

Wahnsinn: Skypool in der 42. Etage mit Glasboden

Jesus konnte über das Wasser laufen, so steht es geschrieben. Bewohner des Market Square Towers in Houston, Texas, können das zwar nicht. Aber sie sind nah dran an den göttlichen Fähigkeiten. Auf dem Dach des 42-stöckigen Gebäudes befindet sich ein Schwimmbecken in luftiger Höhe, ein Skypool. Das ist aber noch gar nicht das Besondere. Klar, ein Pool in 150 Metern Höhe ist auch wirklich noch nichts Außergewöhnliches. Was diesen Skypool ausmacht, das zeigt jetzt der Haus-eigene Instagram-Kanal. Mit jedem Schritt, den der Handyfilmer macht, steigt der Adrenalinpegel, und zwar gehörig.

Highlight in Houston: Hier können Sie über der Stadt laufen, im Pool

Wahnsinn: Skypool in der 42. Etage mit Glasboden weiterlesen

Diese Fakten lassen uns alt aussehen

Es ist egal, was ihr gerade hört. Es ist egal, was ihr gerade tragt. Es ist egal, wie up-to-date ihr seid. Wenn ihr diese Fakten gelesen habt – und mit jedem Satz etwas anfangen könnt –  fühlt ihr euch wirklich alt!

Kendall Jenner macht uns die Marilyn

Manche mögen’s heiß! Unter anderem auch Kendall Jenner. Für das Love-Magazin inszenierte der Fotograf Rankin die Schönheit ganz im Stile von Marilyn Monroe. In der aktuellen Ausgabe wird den Pinup-Girls vergangener Tage Tribut gezollt und da darf die blonde Ikone natürlich nicht fehlen – dass Kendall Jenner brünett ist, stört uns gar nicht!

Was gibt’s zu sehen? Kendall Jenner mit wenig mehr außer Wäsche, einem Pullover und Chanel bekleidet und einem funkelnden Diadem auf ihrem brünetten Haupt. Die Musik im Video sind alte Tonaufnahmen von Marilyn Monroe: Marilyn meets Kendall – wir sind verliebt!

Erster Teaser zu Game of Thrones Staffel 7

ER IST DA!

Nach dem ersten kurzen Video – der Clip erschien vor ein paar Wochen, verriet aber noch nichts – zeigt HBO jetzt den ersten echten Teaser zur Staffel 7 von Game of Thrones. Ja, auch der verrät noch nichts. Es ist ja auch ein Teaser, aber dafür zeigt er mehr. Der Titel: „Long Walk“. Die Protagonisten: Jon Snow, Cersei Lannister, Daenerys Targaryen, der Eiserne Thron und das blaue Auge eines White Walkers.

Dass die Fans ausgehungert auf jeden kleinen Krümel warten, zeigen die Abrufzahlen auf Facebook und Twitter. Innerhalb einer Stunde hat der Game-of-Thrones-Clip von HBO dort über 4 Millionen Views eingesammelt beziehungsweise fast 40.000 Herzen und Retweets.

Mehr erfahren wir mit den sicherlich bald kommenden Teasern, Trailer und, Fans haben sich das Datum schon auf den Unterarm tätowiert, mit dem Start der 7. Staffel am 16.7. auf HBO.

Ach so, da war noch was, der Trailer 😉

 

 

 

 

„Bohemian Rhapsody“ als wörtlicher Kurzfilm

„Bohemian Rhapsody“ von Queen ist ein absoluter Klassiker der Musikgeschichte. Der Text von Freddie Mercury ist lang, die Melodie schwierig und verwunderlicherweise meint trotzdem jeder Karaoke-Clown, dass er den Song auswendig kann. Lässt man die rockige Melodie weg, klingt „Bohemian Rhapsody“ wie ein trister Abschiedsbrief. Dass man daraus weitaus mehr als Musikvideo machen kann, beweisen die Macher von Corridor Digital.

Die Videobastler haben aus „Bohmian Rhapsody“ einen Kurzfilm gemacht, in dem sie den Text wörtlich nehmen und auch abbilden. Das Ergebnis sind gute vier Minuten Drama mit einer Schießerei zum Schluss. Vielleicht sollte man manche Dinger einfach öfter wörtlich nehmen!

Fußballspieler dankt Frau und Freundin

Was für ein Eigentor. Mohammed Anas, ein Fußballspieler aus Ghana, hat seiner Mannschaft, den  „Free State Stars“, mit zwei entscheidenden Toren zum Unentschieden gegen Ajax Cape Town verholfen. So weit, so viel Grund zur Freude. Das Problem: Anas freute sich zu sehr: Nach dem erfolgreichen Spiel bedankte sich der Torschütze vor laufender Kamera brav für die Unterstützung, die er erhalte, von seiner Frau und von seiner Freundin. Anas selbst bemerkte, dass auch die Reihenfolge nichts daran ändern würde, dass seine Frau ihn wenig begeistert im eigenen Heim empfangen würde. Hektisch folgte die Entschuldigung und später die Erklärung für den Fauxpas. Mit „Freundin“ meinte er eine seiner beiden Töchter, die er immer so bezeichnen würde, gab der inzwischen durch das Video weltweit bekannte gewordene Ghanese zu Protokoll. Gut, dass das geklärt wurde.

Unglaubliches Make-over: Vom Obdachlosen zum Dandy

Was für eine Veränderung: Etwas Haarfarbe, ein neuer Schnitt und neue Kleidung machen aus einem Obdachlosen auf Mallorca einen neuen Menschen. Das Video „El Espiritu de la Plaza“ von Josés Make-over erobert das Internet.

José lebt in Palma de Mallorca und war in den letzten Jahren als Parkeinweiser tätig. Früher arbeitete er als Elektriker, bedingt durch eine Depression verlor er jedoch zuerst seine Arbeit, dann seine Wohnung und landete schließlich als Obdachloser in den Straßen der mallorquinischen Hauptstadt. Er wolle sich nicht unterkriegen lassen, sagt er. Allerdings wäre es schwierig, sein Leben in Ordnung zu bringen und einer Regelmäßigkeit zu unterwerfen. Noch dazu sei das Aussehen doch wichtiger, als man denkt, um wahrgenommen zu werden.

José, der bei den Bewohnern von Palma als „Josete“ bekannt ist, wurde schließlich zu einer Transformation eingeladen: Man verpasste ihm einen neuen Komplett-Look. Ab mit dem Rauschebart, her mit dem neuen Haarschnitt und schicken Klamotten! Die erste Reaktion von José spricht Bände. Mit Tränen in den Augen sagt er: „Ich erkenne mich selbst nicht wieder!“ Und damit ist er nicht allein. Die Bewohner rund um den Platz, an dem José Autos in Parkplätze einwies, haben sichtlich Probleme, in dem schicken Vollbartträger den alten Josete zu erkennen.

Die Verwandlung wurde von Dr. Feelgood festgehalten und das Video auf der Facebook-Seite des Friseurladen La Salvajeria geteilt. Fast 2 Millionen Video-Views, 16.000 Reaktionen, 1,5 Millionen Kommentare und 2.500 Video-Shares auf der Facebook-Seite des Friseursalon und 877.000 Views auf Youtube zeigen, wie sehr die Veränderung von José auch Außenstehende begeistert.

Der spanischen Zeitung El Español erklärte der 55-jährige José, dass die Verwandlung eine ganz besondere Erfahrung gewesen sei, ein magischer Tag: „Niemand hat mit den Auswirkungen des Make-overs gerechnet“, so der Spanier. Und weil das Leben manchmal eben doch ein Märchen ist, hat José nach 25 Jahren in der Obdachlosigkeit nun ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft gefunden und Chancen auf einem neuen Job.

So macht sich Chris Hemsworth fit für „Thor 3“

Da wird auch ein Superheld menschlich: Der durchtrainierte Körper von Thor kommt nämlich nicht per Fingerschnippen oder Blitzschlag, sondern muss sich hart erarbeitet werden. Wie hart, zeigt Schauspieler Chris Hemsworth seinen Fans jetzt in einem kurzen Video. Für die Rolle des Thor in „Thor 3: Ragnarok“ lässt er sich von Fitness-Trainer Luke Zocchi richtig quälen, schwitzt, pumpt, schnauft, schreit, ackert mit Medizinball, Gewichten und Tauen. Und zieht heldenhaft durch. Am 26. Oktober können wir das finale Ergebnis sehen – dann kommt der Film in die deutschen Kinos.

Adrenalin-Fahrt mit GoPro-Video: Im Kajak einen steilen Abwasserkanal hinab

Gemütlich einen Fluss entlang paddeln? Für Rush Sturges und Ben Marr Kindergeburtstag. Die beiden suchen echte Herausforderungen, echte Adrenalin-Kurse. Irgendwann mitten im Brainstroming müssen sie sich dann gedacht haben: Lass uns doch mal mit dem Kajak an einem Ort fahren, der dafür eigentlich nicht vorgesehen ist. Wie wäre es mit einem Abwasserkanal? Einem richtig steilen? Mit gefühlt 100 Stundenkilometer den Hang hinab? Ja, klingt gut, lass uns das machen. Haben sie auch gemacht. Im Tandem-Kajak. Und mit GoPro. Glücklicherweise. Kopf einziehen und Atem anhalten!