Be like Messi, Ronaldo oder Zlatan: Starter-Kits für Fußball-Fans

Einmal so sein wie Lionel Messi, Neymar, Cristiano Ronaldo oder Zlatan Ibrahimovic – der Traum nicht weniger Fußball-Fans. Groß träumen ist ja erlaubt, aber man kann auch klein anfangen. Nur: Was benötigt man dazu? Dachte sich auch Dan Leydon, und hat versucht, die markantesten Eigenschaften und Angewohnheiten der Idole in vier Elemente zu fassen. Für seine Fußballer-Starter-Kits hat sich der Illustrator die Grundausstattung für die bekanntesten Spieler mal näher angesehen – und mit seiner charakteristischen Handschrift in Bilder gefasst. Wie wäre es demnächst mit Jérôme Boateng oder Mesut Özil, Herr Leydon? Oder, noch besser: Wie wäre es mit dem Starter-Kit für „Steuerhinterziehung!?

🌖💪😎💇

A photo posted by Dan Leydon (@danleydon) on

💘👔👑⚡

A photo posted by Dan Leydon (@danleydon) on

💎💇💪👤

A photo posted by Dan Leydon (@danleydon) on

💘💇⚽📺

A photo posted by Dan Leydon (@danleydon) on

Das ist die ausführlichste Pub-Karte für Großbritannien

Pub Crawls erfreuen sich seit ein paar Jahren – schuld sind meiner Meinung nach die billigen Ryan-Air-Flüge – auch in Festland-Europa. Die Wurzel der Alkoholpolonaise, das lässt schon der Name vermuten, findet sich natürlich im Heimatland des Pubs – auf der anderen Seite des Kanals, wo es das ganze Jahr über regnet, Nebel herrscht oder einfach nur schlechtes Wetter ist. Wer dem Pub Crawl zu Ehren eine umfassende Tour durch das Mutterland des Pub Crawls unternehmen möchte, der hat jetzt die beste Anleitung zu. Diese Google Maps-Karte unternimmt den Versuch alle Pubs im Vereinigten Königreich auf einer Karte zu verzeichnen. In Zahlen heißt das: 25.000 Pubs. Das sieht in der Gesamtansicht nicht sonderlich übersichtlich, dafür aber sehr imposant aus.

Wahnsinn! Alle Pubs in Großbritannien auf einer Google-Maps-Karte
Wahnsinn! Alle Pubs in Großbritannien auf einer Google-Maps-Karte

Übrigens ist das keine, Achtung, Schnapsidee. Die Karte haben Mathematiker der kanadischen Universität Waterloo angelegt, die ein bekanntes Problem lösen wollten, das auch unter dem „Handlungsreisenden-Problem“ bekannt ist. Dabei geht es darum, die kürzeste Route zu finden, um verschiedene Ziele anzusteuern. Klingt langweilig? Mit der Pub-Lösung nicht mehr. Eine letzte Zahl: Die Gesamtlänge der Route beträgt 45.495 Kilometer. Hier geht es zum Kartenstudium.

http://www.math.uwaterloo.ca/tsp/road/uk24727_tour.html

Millimeter am Abgrund: Bike-Profi Fabio Wibmer balanciert ein Staudamm-Geländer entlang

Der hat hundertprozentig einen Fallschirm an. Oder ein Rettungsseil umgeschnallt. Klar hat er, Hat er? Etwa nicht? Je länger man Bike-Profi Fabio Wibmer beim Adrenalin-Balance-Akt auf dem Geländer eines Staudammes zusieht, desto mehr zieht sich der Magen zusammen. Die über 200 Meter hohe Kölnbreinsperre in Österreich zu Fuß zu erkunden war offenbar eine nicht zumutbare Unterforderung und so balanciert Fabio mehr als zwei Minuten lang sein Bike auf dem schmalen Geländer – links und rechts neben dem Reifen jeweils noch ein paar Millimeter Luft – und links geht’s mit schönen Grüßen in die Tiefe, Ausrutschen verboten, falsch atmen verboten, falsch zucken verboten – nur einfach mal kurz absteigen ist ja auch nicht. Gut, dass zufällig auch eine GoPro am Start war.

Damit hat dieser Youtube-Star nicht gerechnet

Hier ist der goldfolierte BMW i8 von US-YouTuber Coby Persin noch heil
Hier ist der goldfolierte BMW i8 von US-YouTuber Coby Persin noch heil

Es gibt Dinge, die sind einfach gefährlich. Zum Beispiel Selfies. Wie wir  inzwischen wissen, sterben mehr Menschen pro Jahr durch die Smartphone-Selbstportraits als durch Haiangriffe (Das fand die US-Seite Mashable für 2015 heraus. Aktuelle Daten für 2016 liefern wir in 2017). Vielleicht sollte Steven Spielberg also über einen neuen Horror-Shocker nachdenken – „Selfies am Abgrund“ oder so ähnlich. Besonders gefährlich sind in diesem Jahr auch Hoover-Bords und manche Smartphones mit integriertem  Selbstzerstörungsmodus. Was wir neu dazugelernt haben: Ein Fotoshooting in New York ist auch nicht ganz risikoarm. Der US-Youtuber Coby Persin hat für ein paar Posing-Bilder die rechte Spur einer offensichtlich vielbefahrenen Straße lahmgelegt. Und zwar mit seinem goldfolierten BMW i8. Man weiß nicht, ob es der Fakt war, dass die Spur dadurch länger gesperrt wurde oder die Kombination aus „Youtuber + Posing + goldfolierter BMW i8“, die zur Eskalation führte. Wir kennen nur das Resultat aus „New Yorker Bürger + stinknormaler Wut + Baseballschläger + Windschutzscheibe. Autsch!

Porsche 718 Cayman oder Renn-Drohnen: Wer gewinnt im Rennen der Superlative?

Luft oder Erde, Motor oder Batterie? Wer gewinnt im High-Speed-Duell, wenn sich Sportwagen und Renndrohnen auf einem ganz speziellen Renn-Kurs treffen? Finden wir es doch heraus. Was es dazu braucht? Einen Porsche 718 Cayman S, einen professionellen Stuntfahrer, Renn-Drohnen – und deren geübte Piloten am Joystick. Dazu: ein altes Warenlager, ein abgesteckter High-Speed-Kurs – und ein präpariertes Auto: Würde der Porsche von den Drohnen eingeholt, würden Rauchfahnen dies anzeigen. Spaß kann so einfach sein, und wir möchten direkt mit dem Beifahrer tauschen. Nicht unbedingt zum Nachahmen empfohlen, aber rund vier Minuten bestes Adrenalin-Kino. Danke, Porsche!

 

Weihnachtsfilm von Wes Anderson

Nach Erfolgen wie „Grand Budapest Hotel“ und „Die Royal Tenenbaums“ folgt dieses Jahr ein besonderes Weihnachtsgeschenk vom genialen Regissseur und Produzenten Wes Anderson. Ein Weihnachts-Kurzfilm, mit Adrien Brody in der Hauptrolle, produziert für den schwedischen Textilriesen H&M. Hört sich zauberhaft an, ist es auch. „Come Together“ spielt in einem Zug, der auf seiner Reise in einen Schneesturm gerät. Mit über 11 Stunden Verspätung würden die Passagiere das Weihnachtsfest verpassen, und so schmeißt der ulkige Schaffner (Adrian Brody) eine Weihnachtsfeier für die Reisenden. Das alles passiert in der typischen überstilisierten Kulisse von Wes Anderson. Seht selbst:

 

Nervenstärke: Helikopter versucht bei Wellengang und Sturm auf Kriegsschiff zu landen

Einen Helikopter landen? Für ausgebildete Piloten Routine. Machbar.

Einen Helikopter auf einem fahrenden Schiff landen? Dazu muss man schon den recall lässig übersprungen und direkt ins Finale gekommen sein.

Einen Helikopter bei gefühlter Windstärke 5, rauem Wellengang und widrigsten Bedingungen auf See auf einem Schiff der dänischen Marine landen? Können neben Chuck Norris dann nur eine Handvoll Piloten – und einer davon hat sein Talent festhalten lassen. Wir möchten da nicht an Bord sein, wenn es drauf ankommt – für ein bisschen Nervenkitzel schauen wir aber im Trockenen zu.

Vorsicht: Dieses Video crasht das iPhone

Vorsicht bei diesem Video! Wer es anklickt, riskiert einen Voll-Crash seines iPhones.  Nur magere drei Sekunden dauert der Clip, der auf der russischen  Social-Media-Plattform VK zu finden ist, und in dem eine Person ein Blatt Papier hochhält.

Ein Video, das jedes iPhone in die Knie zwingt

Klickt man das Video an, verlangsamt sich das iPhone zuerst, dann friert es ein und schließlich kann man dem Gerät nur noch mit einem Hard-Reset helfen und es wieder zum Leben erwecken. Ob es sich um ein Software-Bug oder Malware handelt, ist bisher ebenso ungewiss wie die Frage, ob ein neues Software-Update von Apple das Problem beheben kann.

Das Video posten wir hier natürlich nicht, sondern vielmehr das Erklärvideo der Geeks von Everything Apple Pro.

Richtig einparken lernen mit diesem Gif

Für die einen ist ein Kunststück, die höchste Entwicklungsstufe fahrerischen Könnens. Für die anderen ein notwendiges Übel im alltäglichen Autowahnsinn. Und dann gibt es noch diejenigen, für die ist Einparken wie ein Abend „Gilmore Girls“ mit der Freundin, der blanke Horror. Die höchste Gruselstufe ist das Seitwärtseinparken. Gegen das Entsetzen hilft dieses Gif. You are welcome!

Einfach richtig einparken